Schornsteinberechnung

Wozu brauche ich eine Querschnittsberechnung für Schornsteine?

Egal ob es sich um einen Edelstahlschornstein oder um einen gemauerten Schornstein handelt, die Querschnittsberechnung (auch Schornsteinberechnung), oder die feuerungstechnische Berechnung der Abgasanlage, wie sie offiziell heißt, wird immer dann benötigt, wenn eine Feuerungsanlage neu errichtet oder verändert wird. Zur Feuerungsanlage gehört die Feuerstätte (Kaminofen, Pelletkessel, Werkstattofen,…) und der Schornstein. Die Berechnung dient dazu zu bescheinigen, dass die Abgase sicher ins Freie geführt werden und die passende Norm dazu ist die DIN EN 13384, die sowohl das Rechenverfahren für einfach als auch für mehrfach belegte Schornsteine beschreibt. Ihr Bezirksschornsteinfeger muss einen Feuerstättenbescheid erteilen, bevor Sie die Anlage in Betrieb nehmen dürfen und hierzu kann er die Berechnung als Grundlage verlangen. Zwar kann er auch entscheiden den Bescheid ohne eine Schornsteinberechnung zu erteilen, jedoch bleibt für Sie in diesem Fall ungeklärt, ob Feuerstätte und Schornstein überhaupt miteinander funktionieren. Das erfahren Sie dann frühestens beim ersten Anheizen oder im schlimmsten Fall erst einige Monate später, wenn sich Witterungsbedingungen verändern.

Was kann passieren, wenn die Querschnittsberechnung des Schornsteins nicht durchgeführt wird?

Sollte Ihr Bezirksschornsteinfeger eine Berechnung verlangen und Sie lassen diese nicht durchführen, erhalten Sie keine Genehmigung die Anlage zu betreiben und der Ofen bleibt sprichwörtlich kalt. Heizen Sie dennoch, führt das zum einen dazu, dass Sie im Schadensfall auf Ihren Kosten sitzen bleiben, da die Versicherung nur zahlt, wenn alles korrekt abgenommen wurde und was viel wichtiger ist, Sie gefährden Ihre eigene Gesundheit und die Ihrer Familie!

Erhalten Sie den Feuerstättenbescheid auch ohne Berechnung, kann es dennoch sinnvoll sein, diese durchführen zu lassen. Nicht jede Feuerstätte kann an jeden Schornstein angeschlossen werden und bei unpassenden Kombinationen, zu geringen oder zu großen Querschnitten, zu geringen oder zu großen wirksamen Höhen und weiteren Faktoren, kann es zu Störungen im Betrieb kommen. Da zieht der Schornstein entweder gar nicht oder zu wenig und statt über dem Dach zu landen, findet sich der Rauch in Ihrem Wohnzimmer wieder. Oder der Schornstein zieht viel zu stark und Sie kommen mit dem Nachlegen von Holz gar nicht hinterher, wobei es trotzdem nicht richtig warm wird, weil die ganze Hitze im Ofenrohr verschwindet. Oftmals lassen sich solche Probleme bereits im Vorfeld durch eine Schornsteinberechnung erkennen und durch die Auswahl einer geeigneten Feuerstätte oder die passende Auslegung der Abgasanlage vermeiden. Bei bereits vorhandenen Anlagen kann ermittelt werden ob durch zusätzliche Bauteile wie Drosselklappen oder Rauchsauger eine Verbesserung der Funktion erreicht werden kann. Auch wenn bereits andere Feuerstätten am gleichen Schornstein angeschlossen sind (zum Beispiel in einem Mietshaus), oder Sie zumindest die Möglichkeit zum Anschluss mehrerer Feuerstätten haben möchten, gibt die Berechnung zuverlässig Auskunft über die Machbarkeit Ihres Vorhabens und über die erforderlichen Maßnahmen zur Realisierung.

Wer kann für meinen Schornstein die Querschnittsberechnung durchführen?

Grundsätzlich sollte jeder Bezirksschornsteinfeger dazu in der Lage sein und auch einige Anbieter von Schornsteinen oder Feuerstätten bieten diesen Service an. Da hierbei viele Faktoren zu beachten sind und auch einiges an Erfahrung nötig ist um die Berechnung korrekt durchzuführen, sollten Sie das in jedem Fall einem Fachmann überlassen. Dieser verfügt im Normalfall über professionelle Softwarelösungen die ihn auch zur Berechnung komplexer Situationen befähigen. Kontaktieren Sie dazu einfach unsere Fachberater unter 035055 – 69000 oder lassen Sie uns einen Rückrufwunsch per Email unter info@ofenseite.com zukommen.

Was genau wird eigentlich bei der Schornsteinquerschnittsberechnung geprüft?

Es werden immer mindestens 2 Bedingungen überprüft – die Druck- bzw. Unterdruckbedingungen und die Temperaturbedingungen. Ist der Druck der Abgasanlage nicht hoch genug, werden die Abgase unter Umständen nicht sicher ins Freie befördert. Die Überprüfung der Temperaturbedingungen stellt sicher, dass langfristig keine Schäden durch Kondensation entstehen und dass der Schornstein bei niedrigen Außentemperaturen nicht zufriert. Letztlich sagt Ihnen das Ergebnis der Berechnung, ob zum Beispiel eine bestimmte Feuerstätte an einem vorhandenen Schornstein betrieben werden kann, oder ob ein neuer Schornstein für eine vorhandene Feuerstätte geeignet ist. Also dient die Schornsteinberechnung dazu Feuerungsanlagen von Anfang an richtig zu planen und Fehler zu vermeiden, die im Nachhinein nur zu hohen Kosten oder im schlimmsten Fall gar nicht mehr zu korrigieren sind. Denn was wollen Sie zum Beispiel tun, wenn Schornstein und Kamin bereits eingebaut sind und der Schornsteinfeger Ihnen bei der Feuerstättenschau mitteilt, dass der Querschnitt Ihres Schornsteins zu gering ist? Den Kamin entsorgen und einen neuen kaufen, oder den Schornstein abreißen? Beides keine schönen Optionen und durch eine Schornsteinberechnung im Vorfeld leicht zu vermeiden!

Welche Kosten fallen für mich an?

Zu den anfallenden Kosten bei Ihrem zuständigen Bezirksschornsteinfeger lässt sich leider keine verlässliche Aussage machen, da diese je nach Bundesland variieren. Ein kurzer Anruf sollte da aber im Normalfall Klarheit bringen.

Wenn Sie die Schornsteinberechnung bei uns durchführen lassen, fallen für einfach belegte Anlagen Kosten in Höhe von 35,- Euro an, für mehrfach belegte Anlagen sind es 65,- Euro. Sollten Sie sich im Anschluss an die Berechnung für den Kauf einer Feuerstätte oder eines Schornsteins in unserem Onlineshop entscheiden, so verrechnen wir die Kosten für die Berechnung selbstverständlich. Die Schornsteinberechnung ist in diesem Fall also ein für Sie völlig kostenloser Service!