Holzvergaserkessel

Holzvergaserkessel basieren auf einem Holzvergasungsprinzip unter Verwendung eines Saugabzug-Ventilators, d.h. ihre Funktion unterscheidet sich deutlich von anderen Holzheizungen.

Holzkessel sind sehr bedienfreundlich, robust und komfortabel und mit einem Brennraum aus hochwertigem Kesselstahl sowie einer keramischen Auskleidung für die Vergaserkammer versehen. In einem Holzkessel erfolgt die Verbrennung in zwei Kammern von oben nach unten, weshalb sie auch Sturzbrandöfen genannt werden.

>> mehr erfahren

TOP ARTIKEL

Tipp vom Experten

Der Vorteil einer Holzheizung ist der Umweltaspekt. Moderne Holzheizungen arbeiten CO2-neutral. Das bedeutet, dass bei dem Verbrennungsvorgang nur so viel CO2 freigesetzt wie der Baum im Wachstumsprozess aufgenommen hat. Dadurch entsteht ein konstanter Kreislauf. Dies ist ein wesentlicher Vorteil zu fossilen Brennstoffen wir Kohle und Öl. Nebenbei, wenn das Holz nicht verbrannt wird, sondern verrottet wird ebenfalls CO2 freigesetzt. Dieser Vorgang dauert nur entsprechend länger.

Funktionsweise eines Feststoffbrennkessels

Festbrennstoffkessel gehören zu den leistungsstärksten Heizanlagen und haben einen stets hohen Wirkungsgrad. Kein Wunder, dass diese hochmodernen Energieerzeuger perfekt für das Heizen ganzer Hä...

Mehr lesen ...
Fördermöglichkeiten für Heizkessel

Mit einem modernen Holzvergaserkessel können Sie die volle Kraft aus der Ressource Holz herausholen. Durch die innovative Technik der zweistufigen Holzverbrennung sorgen Sie mit einem Holzvergas...

Mehr lesen ...

Holzvergaserkessel - Umweltfreundlich und effizient

Dabei erfolgt in der oberen Kammer im ersten Schritt zunächst die Holzvergasung. Hierbei werden in der ersten Brennkammer leichte Gasanteile verbrannt und das Brennholz wird - ebenfalls durch Verbrennung - in Holzgas umgewandelt. Anschließend gelangt das Holzgas in die zweite untere Brennkammer vom Holzvergaserkessel. In dieser zweiten Brennkammer vom Holzvergaserkessel werden die schwer zu verbrennenden Anteile des Holzgases in Wärme umgewandelt, wo folglich die eigentliche Holzgasverbrennung stattfindet. Somit wird zur Wärme- und Energiegewinnung also nicht nur das Holz, sondern zugleich auch das Holzgas zur Energiegewinnung genutzt.

Holzvergaserkessel müssen mit einem elektrischen Gebläse betrieben werden. Solche Gebläse sind deshalb notwendig, damit die Gase überhaupt in die untere Vergaserkammer gelangen und dort für die hocheffiziente Wärmegewinnung verbrannt werden können, da sich die Gase anderenfalls in der oberen Brennkammer ansammeln würden. Durch das elektrische Gebläse wird das Holzgas in die untere Kammer geführt. Diese Saugzugventilatoren werden entweder im Abgasstrom oder als Druckgebläse in der Frischluftzufuhr eingesetzt. Aufgrund der unterschiedlichen natürlichen Kaminzüge werden von den Herstellern zusätzliche Zugbegrenzer verlangt, um der Garantieauflage zu genügen.

Holzkessel bzw. Holzvergaser sind bedeutend umweltfreundlicher als herkömmliche Kaminöfen, da sie über einen langen Zeitraum eine hohe Wärmeleistung erbringen und durch den hohen Verbrennungsgrad zugleich wesentlich geringere Emissionswerte von Schadstoffen hervorrufen. In der unteren Vergaserkammer herrschen Temperaturen von bis zu 1.100 °C, sodass auch schwer brennbare Anteile der Holzgase verbrannt werden. Entweder kann ein Holzvergaserkessel bei einer hohen Leistung als alleinige Heizquelle dienen oder Ihr Holzkessel kann zugleich Ihre Zentralheizung mit unterstützen. Die Holzheizungen sind damit eine effiziente und sinnvolle Alternative zu gängigen Öl- und Gasheizungen.

Holzkessel bieten wir Ihnen von verschiedenen Herstellern an, sowohl von ATMOS als auch von ATTACK. Dabei können Sie sich für verschiedene Leistungsklassen entscheiden, von bspw. 19 kW für kleinere Einfamilienhäuser, bis hin zu 70 kW starken Holzvergasern für mittelgroße Werkshallen bei einer Größe von ca. 1.500 m³.

Holzkessel sind äußerst benutzerfreundlich, da sie geringe Betriebskosten verursachen und durch höchste Effizienz und einen geringen Eigenenergieverbrauch überzeugen. So ist die mechanische Reinigung der Heizflächen am Durchlaufschlitz mit dem Kaminbesteck wie im Flug erledigt und auch die Ascheentleerung wird - je nach Heizvolumen - nur alle ca. zwei Wochen fällig.

Achten Sie bitte darauf, dass bei Holzkesseln über 4 kW die Verwendung eines Pufferspeichers gesetzlich vorgeschrieben ist, damit die erzeugte Wärme nicht verloren geht, sondern vom Kessel in den Pufferspeicher "zwischengelagert" wird. Für je 1 kW Heizleistung werden dabei ca. je 55 Liter Speichervolumen benötigt, sodass aufgrund der Größe meist mehrere Speicher bevorzugt werden. Von Ihrem Pufferspeicher hängt es dann wiederum ab, was alles erwärmt werden kann (Heizungswasser und / oder Trinkwasser). Erfahren Sie dazu einfach mehr in unserer Rubrik "Pufferspeicher" und sprechen Sie uns dazu an.

Ein weiterer Vorteil von Holzheizungen liegt darin, dass sie ein sehr großes Ladevolumen mitbringen, sodass die Zeiträume zwischen dem Nachlegen von Feuerholz ebenfalls außergewöhnlich lang sind. Ein weiteres "Schmankerl" ist außerdem, dass Holzkessel teilweise vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle mit bis zu 1.400 Euro gefördert werden.

Wir bieten Ihnen vorgefertigte Sets mit wichtigen Komponenten an, beispielsweise eine thermische Ablaufsicherung als Schutz vor Überhitzung oder eine Rücklaufanhebungsgruppe, die Kondensate oder Teerablagerungen verhindert. Sprechen Sie uns hierzu einfach an, wir ermöglichen Ihnen jederzeit die Anpassung Ihrer Wünsche und Bedürfnisse.

Beachten Sie bitte generell, dass Sie bei Holzvergaserkesseln ausschließlich Scheitholz zur Verbrennung verwenden (und nicht beispielsweise auch Kohle o.ä.). Beim Brennholz ist außerdem darauf zu achten, dass die Restfeuchte nicht den Wert von max. 20 Prozent überschreitet, da ansonsten keine reibungslose Funktion gewährleistet werden kann.