Was bedeutet beim Kaminofen externe Luftzufuhr?

Veröffentlicht am 29.01.2020 08:00 | 0 Kommentare
Externe Verbrennungsluftzufuhr bei einem Kaminofen
Ein Feuer braucht Sauerstoff, sonst ist der Ofen wortwörtlich bald aus. Viele Öfen beziehen die Verbrennungsluft aus dem Raum in dem sie stehen, andere besitzen einen Anschluss für externe Luftzufuhr. Um die externe Luft zuzuführen, existieren jedoch unterschiedliche Varianten. Wie Sie für die externe Versorgung mit Verbrennungsluft sorgen und welche Methode für einen Kamin besonders gut geeignet ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Warum Zuluft für den Kamin?
Es ist allgemein bekannt, dass der Verbrennungsprozess ausreichend Sauerstoff benötigt. Deshalb benötigen Kaminöfen und andere Feuerstätten eine Luftzufuhr, um effektiv arbeiten zu können. Woher der Ofen jedoch den Sauerstoff bezieht, ist abhängig vom Typ der Feuerstätte. Dabei wird zwischen drei Kaminarten unterschieden: raumluftabhängigraumluftabhängig mit optionalem Anschluss für externe Luftzufuhr und raumluftunabhängig.

Raumluftabhängige Kaminöfen (RLA) beziehen den Sauerstoff komplett aus dem Raum, in dem sie stehen. Der Vorteil ist, Sie benötigen keine externe Zuleitung. Nachteil ist allerdings, dass Sie beim Betrieb des Ofens immer für ausreichend frische Luft durch aktives Lüften sorgen müssen. 

Manche Kaminöfen können optional mit einem Außenluftanschluss nachgerüstet werden. Sie beziehen dann einen Großteil der Verbrennungsluft von außen oder aus dem Keller, sind aber nicht gänzlich raumluftunabhängig.

Raumluftunabhängige Öfen (RLU) verfügen über einen Außenluftanschluss und dürfen nur mit externer Luftzufuhr betrieben werden. Sie sind DiBt geprüft und lassen die Raumluft unangetastet. Gerade im Bereich der Niedrigenergie- und Passivhäuser werden diese Feuerstätten gerne verwendet bzw. müssen im Falle einer Lüftungsanlage gewählt werden.
Was bedeutet externe Verbrennungsluftzufuhr? Es bedeutet, dass der Ofen die Luft, die er für die Verbrennung benötigt, über Kanäle und Schächte von außerhalb des Hauses zugeführt bekommt.
So kommt die Zuluft in den Kamin
Soll der Kamin mit externer Luftzufuhr betrieben werden, gibt es zwei unterschiedliche Methoden:

  1. Die erste Möglichkeit besteht darin, ein einfaches Loch in die Wand hinter oder in den Boden unter dem Ofen zu bohren (Abbildung 1). In diese Öffnungen werden Luftleisten oder Alu-Flexrohre nach draußen geführt, die wiederum durch einen Anschlussstutzen mit dem Kaminofen verbunden werden. So bekommt der Ofen seine Luftzufuhr von außerhalb des Hauses oder aus dem Keller. Eine so gestaltete Kamin-Zuluft wird besonders häufig beim nachträglichen Einbau von Feuerstätten genutzt.
  2. Die zweite Methode ist bekannt unter der Abkürzung LAS: Luft-Abgas-Schornsteinsystem. Das Zuluftsystem für den Kamin ist dabei direkt in den Schornstein integriert (Abbildung 2). Durch einen Luftschacht wird Verbrennungsluft von oben über das Dach angesaugt und nach unten bis zum Ofen transportiert. Die Abgase, die der Kaminofen produziert, werden anschließend wie gewohnt abgeleitet. Luft-Abgas-Systeme werden in der Regel bei Neubauten oder Schornsteinsanierungen bevorzugt.
LAS: Rohr oder gemauert?
Beim Luft-Abgas-System haben Sie verschiedene Möglichkeiten, am häufigsten werden jedoch konzentrische Rohre oder nebeneinander liegende Leitungen in einem Schacht eingebaut. Konzentrische Systeme bestehen aus einem Innenrohr, durch welches die Abgase nach draußen geleitet werden und einem äußeren Rohr, durch welches die externe Verbrennungsluftzufuhr gewährleistet wird. Ein solcher Luft-Abgas-Schornstein kann sowohl in einem gemauerten Schornstein als auch in Form eines Außenschornsteins realisiert werden. Je nach Material des Innenrohrs ist ein solches System für Öl und Gasheizungen (Kunststoffrohr) oder Kaminöfen (Edelstahl) zulässig. Eine andere Variante sind zwei nebeneinander geführte Rohre in einem Leichtbauschornstein oder einem gemauerten Schacht. Oftmals wird auch nur ein Rohr für die Ableitung der Abgase in einem Schacht verbaut, während die Zuluft zum Kamin frei im Schacht zirkuliert.
Zuluft im Kamin nachrüsten
In einem schon bestehenden Haus einen Schornstein mit Zuluftsystem nachzurüsten, ist grundsätzlich möglich, kann aber je nach Art der Feuerstätte und Platzierungswunsch mit einem größeren Aufwand verbunden sein. Die Zuluft am Ofen nachzurüsten kann komplizierter sein. Ist es ein Modell, dass über die Möglichkeit verfügt, einen Frischluftstutzen zu montieren, können Sie den Anschluss nachbestellen. Verfügt der Ofen nicht über diese Option, kommt nur ein neuer Ofen infrage. Welches Projekt auch immer Sie planen, sprechen Sie vorher mit Ihrem Schornsteinfeger, denn ohne sein Okay dürfen Sie die Anlage nicht betreiben.
Wissen

Kamin & Dunstabzug: Was ist beim gleichzeitigen Betrieb zu beachten?

Wissen

Kamin ohne Schornstein: Welche Möglichkeiten gibt es?

Technik

Pelletofen-Schornstein: Der muss besonders sein!

Gesetze

Schornsteinmontage: Welche Gesetze sind zu beachten?

Kommentar eingeben

Max. 500 Zeichen
* Pflichtangaben