Wanddurchführung für das Ofenrohr: Einbauanleitung und Tipps

Veröffentlicht am 18.08.2020 08:00 | 0 Kommentare
Wanddurchführung durch Holz und Stein
Zwischen Kaminofen und Schornstein befindet sich in der Regel eine Wand. Die muss durchbrochen werden, wenn Sie einen Kaminofen an den Schornstein anschließen wollen. Das Gleiche gilt, wenn Sie einen neuen Außenschornstein anbringen möchten. Aus Gründen des Brandschutzes und der Betriebssicherheit kann nicht einfach ein herkömmliches Ofenrohr durch den Wanddurchbruch verlegt werden, sondern es muss eine Wanddurchführung sein. Wir informieren Sie über die gesetzlichen Vorschriften, stellen die verschiedenen Typen der Wanddurchführung vor und geben Ihnen einen Leitfaden für den Einbau an die Hand.

Inhalt:
Eine Wanddurchführung verbindet das vom Kaminofen kommende Rauchrohr mit dem Schornstein. Meist ist eine Wanddurchführung notwendig, wenn es sich um einen außenliegenden Schornstein handelt und die Hauswand durchbrochen werden muss. Da die durchströmenden Abgase heiß sind, kann man nicht einfach ein herkömmliches Ofenrohr in die Wand einbauen. Es gelten auch Brandschutzvorschriften für die Leitung einer Verbindung von Rauchrohr und Kamin durch die Wand. 
Querschnitt Haus mit Ofen, Schornstein und Wanddurchführung
Hinweis: Soll das Ofenrohr in einen gemauerten Schornstein innerhalb des Hauses geführt werden, wird für gewöhnlich ein Doppelwandfutter verbaut.
Vorschriften Wanddurchführung
Die Vorschriften, die Wanddurchführungen als Verbindungsstücke von Abgasleitungen betreffen, findet man in den Feuerungsverordnungen der Bundesländer. Hier werden notwendige Abstände zu brennbaren Materialien festgelegt und auch die Stärke von eventuell notwendigem Dämmmaterial um das Abgasrohr. Vor allem darf die Wanddurchführung nicht durch Hohlräume führen, die von außen nicht einsehbar sind. Als Teil des Abgassystems muss die Durchführung vom Schornsteinfeger besichtigt und abgenommen werden, bevor der Kamin betrieben werden darf.
Arten der Wanddurchführung
Je nach Schornstein und Beschaffenheit der zu durchbrechenden Wände werden unterschiedliche Wanddurchführungen eingesetzt:
Um einen neuen Kaminofen an einen bereits vorhandenen gemauerten Schornstein anzuschließen, wird das Ofenrohr durch ein Wandfutter geführt. Am besten verwenden Sie dazu ein Doppelwandfutter. Wichtig ist, dass Sie vorher eine Querschnittsberechnung durchführen lassen, damit der Kaminofen und der Schornstein wirklich gut zusammen funktionieren. Für den Einbau des Wandfutters ist wie auch bei Außenschornsteinen ein Durchbruch notwendig. Jedoch müssen Sie sehr genau arbeiten, wenn in dem gemauerten Schornstein ein Keramikrohr eingelassen ist. Bevor Sie den Kamin endgültig anschließen und in Betrieb nehmen, müssen Sie den Anschluss vom Schornsteinfeger abnehmen lassen.
Querschnitt der Verbindung eines Ofens und eines innenliegenden Schornsteins
Der Anschluss von Ofenrohren an Außenschornsteine aus Edelstahl erfolgt in der Regel über doppelwandige Wanddurchführungen, wenn die Hauswand aus nichtbrennbaren Materialien besteht. Auch bei Schornsteinsanierungen und bei Leichtbauschornsteinen mit Edelstahlrohren können doppelwandige Durchführungen eingesetzt werden. Diese Bauteile werden von verschiedenen Herstellern in verschiedenen Längen und Durchmessern angeboten. Achten Sie darauf, dass die Wanddurchführung zum System des Schornsteins passt. Wenn Sie also einen Jeremias DW FU Edelstahlschornstein nutzen wollen, sollte auch die Durchführung aus der DW FU Serie stammen. Die Montage erfolgt zwischen dem Rauchrohr des Ofens und dem T-Stück des Schornsteinsystems, an das integrierte Wandfutter kann das Rauchrohr dann problemlos angesteckt werden kann.
Wanddurchführung für das Schornsteinsystem DWECO von Jeremias
Wenn Ofenrohre durch Wände aus Holz geführt werden sollen, müssen die Vorschriften in Bezug auf den Brandschutz beachtet werden. Das kann bedeuten, das größere Teil der Holzwand entfernt und dämmende Materialien eingebaut werden müssen, um notwendige Abstände zum Rohr einzuhalten. Bequemer geht es mit Bauteilen, die speziell für Wände aus Holz konzipiert sind. Diese Brandschutzwanddurchführungen sind in einem Gehäuse verbaut und erfüllen die Vorgaben der Feuerungsverordnungen der Bundesländer. Vorgefertigte Wanddurchführungen sind in der Regel leicht zu montieren und verringern den Aufwand bei Holzwänden enorm.
Querschnitt Holzwand mit Ofen, Schornstein und Verbindung
Wenn beim nachträglichen Einbauen von Kaminen eine Wanddurchführung durch die Außenwand nötig ist, so ergibt sich bei Niedrigenergiehäusern ein Problem. Dazu muss nämlich die ausgeklügelte Wärmedämmung durchbrochen werden. Die muss nach der Realisierung der Durchführung Schicht für Schicht wiederhergestellt werden. Außerdem muss die Wind- und Luftdichtheit des Gebäudes sichergestellt werden, entstandene Lecks müssen vollständig abgedichtet werden. Vorgefertigte Montagesets können helfen, das Entstehen von unerwünschten Wärmebrücken nach dem Einsetzen von Wanddurchführungen in Niedrigenergiehäusern zu verhindern.
Schritt 1: Durchbruch markieren
Kaminofen an der gewünschten Position aufstellen, das Rauchrohr aufstecken und dort wo das Rauchrohr auf die Wand trifft den Umriss markieren. Wenn Sie einen Brandschutz für den Boden benötigen, achten Sie darauf, dass Sie die Funkenschutzplatte schon unterlegen, oder die dementsprechende Höhe miteinberechnen.
Illustration: Umriss des Ofenrohrs wird auf eine Wand gezeichnet
Schritt 2: Durchbruch herstellen
Räumen Sie den Ofen wieder zur Seite um mehr Raum zum Arbeiten zu haben. Nun können Sie den Umriss des Rauchrohres um mindesten 20-25 mm größer mit einem Kernbohrer durchbrechen. Oder sie setzten einzelnen Bohrungen auf dem äußeren Kreis und brechen die Wand dann mit einem Stemmhammer durch.
Illustration: Durchbruch wird hergestellt
Unser Tipp: Sollte die Länge der Wanddurchführung nicht passen, können Sie diese zumeist problemlos kürzen.
Schritt 3: Schornstein montieren
Legen Sie etwas Steinwolle in den unteren Teil des Durchbruches und beginnen Sie mit der Montage der Schornsteinsohle. Sind Sie beim Verbindungstück angekommen, kann dieses schon in den Durchbruch geführt werden. Ist der Schornstein fertig montiert, schließen Sie die verbleibenden Lücken zwischen Durchbruch und Wanddurchführung mit Steinwolle.

Illustration: Schornsteinsohle wird montiert
Schritt 4: Ofenrohr anschließen
Jetzt können Sie den Ofen wieder an seinen Platz stellen. Nehmen Sie eine passende Rosette für den Innenbereich und schieben Sie diese auf das Ofenrohr, bevor Sie dieses in das Wandfutter der Wanddurchführung stecken. Da der Durchbruch auch an der Außenwand noch sichtbar ist, sollten Sie auch hier eine Rosette installieren.
Illustration: Ofenrohr wird an Wanddurchführung angeschlossen
Unsere Empfehlungen für Sie
Schritt 1: Durchbruch markieren
Bringen Sie den Ofen in Position und stecken Sie das Ofenrohr auf. Markieren Sie den Umriss des Rohrs, wo es auf die Wand trifft. Achten Sie darauf, die eventuell nötige Funkenschutzplatte unter den Ofen zu legen, oder die Höhe gegebenenfalls nachzumessen. Setzen Sie den Durchführkasten der Brandschutzdurchführung auf die aufgezeichnete Markierung und umreißen Sie den Umriss des Kastens an der Wand.
Illustration: Umriss des Brandschutzkastens wird auf die Wand gezeichnet
Schritt 2: Durchführung vorbereiten
Stellen Sie den Durchbruch in der Holzwand mit einem Bohrer und einer Stichsäge her. Achten Sie dabei darauf, dass der Umriss des Brandschutzkastens um 5 mm an allen Seiten vergrößert werden sollte. Schrauben Sie die Frontplatte des Brandschutzkastens ab. Messen Sie die Wanddicke aus und kürzen Sie wenn nötig den Kasten der Durchführung nach Herstellerangaben. Tragen Sie hierbei einen Atemschutz. Nun wird ein doppelwandiges Rohr mit Wandfutter eingesetzt und mit Steinwolle die Zwischenräume so ausgefüllt dass das Rohr mittig sitzt. Tragen Sie Brandschutzkleber auf die Kanten des Kastens und schrauben Sie die Frontplatte wieder an.
Illustration: Brandschutzkasten wird angepasst
Schritt 3: Durchführung einsetzen
Setzen Sie die Brandschutzdurchführung von innen in den Durchbruch und befestigen Sie sie nach Herstellerangaben. Sollten Sie eine Strahlungsschutzplatte für die Innenwand benötigen, so wird diese im Anschluss mit der Durchführung verschraubt. Wer eine Dampfsperre benötigt, sollte sich für eine größere Anschlussplatte entscheiden, die meist optional beim Fachhändler erhältlich ist.
Illustration: Querschnitt durch Wand mit Brandschutzdurchführung
Schritt 4: Ofenrohr anschließen
Ist der Schornstein außen montiert und der Ofen wieder an seinem Platz können Sie das Rauchrohr mit der Brandschutz-Durchführung verbinden und diese wiederum mit dem Schornstein. Auch hier ist innen und außen der Einsatz einer Wandrosette sinnvoll, um den Durchbruch zu verdecken und von außen vor Nässe zu schützen.
Illustration: Ofen wird an Durchführung angeschlossen
Anleitungen

Ofenrohr anschließen - mit dieser Anleitung kein Problem

Gesetze

Diese Kamin Vorschriften sollten Sie beachten!

Anleitungen

Leichtbauschornstein selber bauen: eine Anleitung

Anleitungen

Schornstein abdichten: Anleitung und Tipps für die Dachdurchführung

Kommentar eingeben

Max. 500 Zeichen
* Pflichtangaben