So kann man die Rechnung vom Schornsteinfeger absetzen

Veröffentlicht am 03.01.2020 08:00 | 0 Kommentare
Schornsteinfeger und Steuererklärug
Kaum ist der Schornsteinfeger aus dem Haus, lässt auch die Rechnung nicht lange auf sich warten. Ob Kontrolle, Wartung oder Reparatur, ob bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger oder freier Schornsteinfeger: die Kosten bleiben am Hausbesitzer oder den Mietern hängen. Die gute Nachricht ist, dass Sie sich einen Teil dieser Kosten über Ihre Einkommenssteuererklärung zurückholen können. Denn für eine haushaltsnahe Dienstleistung oder Handwerkerleistung gewährt das Finanzamt eine Steuerermäßigung. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie den Schornsteinfeger ganz einfach von der Steuer absetzen.
Die Schornsteinfeger-Dienste werden zu den haushaltsnahen Dienstleistungen gezählt. Eine haushaltsnahe Dienstleistung bzw. eine haushaltsnahe Leistung durch Handwerker können Sie als absetzbare Kosten bei der Steuererklärung geltend machen. Wichtig ist, dass diese Leistungen vor Ort im Haushalt erbracht wurden und dass eine ordentliche Rechnung vorliegt, die per Überweisung bezahlt wurde. Außerdem können Sie nur Lohn- und Maschinenkosten steuerlich absetzen, keine Materialkosten. Auch Neubaumaßnahmen sind bei den Handwerkerleistungen grundsätzlich nicht zugelassen, die Leistungen müssen der Wartung oder Reparatur dienen. Ein erklärter Zweck dieser Regelung ist es, Schwarzarbeit im Handwerk und bei Dienstleistungen für Privathaushalte durch Steuerersparnis unattraktiver zu machen. Das Finanzministerium hat dazu eine Liste mit Tätigkeiten herausgegeben, die die Finanzämter als absetzbare Leistungen anerkennen. Die Leistungen des Schornsteinfegers sind darin enthalten und können deswegen geltend gemacht werden.
 Illustration eines Schornsteinfegers mit Uniform und Leiter
Was ist absetzbar?
Wie schon erwähnt, hat das Bundesministerium der Finanzen "Schornsteinfeger" in seine Liste der absetzbaren Leistungen aufgenommen. Eigentlich klar und deutlich, doch in der Praxis der Finanzbehörden war das eine Zeit lang alles andere als klar. So gab es 2014 signifikante Einschränkungen bei der Absetzbarkeit von Schornsteinfegerrechnungen. Das Finanzministerium hatte verfügt, dass die Kosten der Kehrarbeiten und der Wartungs- und Reparaturarbeiten der Kaminkehrer weiter von der Steuer abgesetzt werden konnten. Nicht aber die Kosten, die durch vorgeschriebene Mess- und Überprüfungsarbeiten an Heizungen sowie die Feuerstättenschau am Kaminofen entstanden.
Dieser Praxis setze dann ein Urteil des Bundesfinanzhofes im Jahr 2015 ein steuerzahlerfreundliches Ende. Seitdem können wieder sämtliche Leistungen eines Schornsteinfegers unter der Rubrik haushaltsnahe Handwerkerleistungen von der Steuer abgesetzt werden. Diese für den Steuerzahler positive Rechtsprechung ändert allerdings nichts an dem generellen Wermutstropfen in der Regelung: nur 20 Prozent der Kosten für haushaltsnahe Dienstleistung oder Handwerkerleistungen können steuerlich abgesetzt werden. Das heißt, den größeren Teil der Schornsteinfeger-Kosten können Sie sich als Privatperson nicht über Ihre Steuererklärung zurückholen.
20 % der Kosten sind steuerliche absetzbar
Wie steuerlich absetzen?
Was müssen Sie konkret tun? Die Schornsteinfegerrechnung - oder auch mehrere, die über das Steuerjahr angefallen sind - zusammen mit den Kontoauszügen der entsprechenden Überweisung aufbewahren. Diese Belege gelten als Nachweis gegenüber dem Finanzamt, die gezahlten Beträge geben Sie in Ihrer nächsten Einkommenssteuererklärung an. Bei mehreren Personen im Haushalt kann die Rechnung natürlich nur einmal abgesetzt werden. Hausbesitzer können die angefallenen Schornsteinfeger-Kosten ebenso geltend machen wie Mieter. Letztere können den Betrag, den der Vermieter in der Nebenkostenabrechnung anteilig berechnet hat, absetzen. In diesen Fällen gelten die Nebenkostenabrechnungen als Belege für die Finanzbehörden - achten Sie also darauf, dass Ihr Vermieter die Kosten für die Leistungen des Schornsteinfegers separat in der Abrechnung ausweist. Auch Heimbewohner können sich auf diese Weise bei der Steuer entlasten und bares Geld sparen.
Wenn Sie Ihre Steuererklärung machen, dann tragen Sie die Kosten des Schornsteinfegers auf Seite 3 des Hauptformulars, auch Mantelbogen genannt, ein. Die entsprechende Rubrik ist überschrieben mit "Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, Dienstleistungen und Handwerkerleistungen", die relevante Zeile heißt "Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen im eigenen Haushalt". Wie erwähnt, können Sie 20 Prozent des Rechnungsbetrages auf diese Weise von der Steuer absetzen. Zu beachten ist dabei, dass bei Leistungen durch Handwerker - unter diese fallen ja die Tätigkeiten des Schornsteinfegers - insgesamt maximal 1200 Euro pro Jahr zur Steuerermäßigung in Anspruch genommen werden können. Wegen der 20-Prozent-Regelung bedeutet dies, dass pro Haushalt jährlich Handwerkerkosten einschließlich Schornsteinfeger-Kosten in Höhe von 6000 Euro steuermindernd angesetzt werden können. 20 Prozent von 6000 Euro ergeben den maximal abzugsfähigen Betrag von 1200 Euro.
Hauptformular der Steuererklärung
Checkliste
  • Rechnung und Zahlungsnachweis aufheben
  • auf Seite 3 des Mantelbogens den Betrag eingeben
  • Sie erhalten 20 % der Kosten jedoch maximal 1200 €
Wissen

Aus alt mach neu: Schornstein verkleiden

Technik

Pelletofen-Schornstein: Der muss besonders sein!

Wissen

Reinigung und Wartung eines Schornsteins

Wissen

Ist eine Schornsteinabdeckung notwendig?

Kommentar eingeben

Max. 500 Zeichen
* Pflichtangaben
×