Unser Ratgeber für Sie

Schornsteinmontage: Welche Gesetze sind zu beachten?

Veröffentlicht am 15.06.2021 16:00 | 25 Kommentare
Paragraf am Schornsteinen
Sie möchten in oder an Ihrem Haus einen Schornstein installieren? Na dann los! So einfach geht es natürlich nicht. Bevor Sie das Projekt angehen, sollten Sie sich über die Gesetzeslage informieren. Für jede Eventualität gibt es eine entsprechende Vorgabe, Verordnung oder Anforderung. Wir verraten Ihnen, worauf es bei einer Anlage ankommt, wenn Sie Abgase aus Kamin, Feuerstätte & Co ableiten möchten.

Inhalt:
Überblick Vorschriften
Die Anforderungen an einen Schornstein sind vielfältig. Für jede Ausführung gibt es Schornstein-Vorschriften, die einzuhalten sind. Viele dieser Anforderungen überschneiden sich auch. In jedem Fall wichtig sind:
 
  • die Feuerungsverordnungen der einzelnen Bundesländer
  • die Bundes-Immissionsschutzverordnung (BImSchV)
  • die jeweiligen Landesbauordnungen
  • die Vorgaben des Deutschen Instituts für Normung, besser bekannt unter seinem Kürzel DIN

Diese Verordnungen geben verschiedene Regelungen vor: Aus welchem Material darf mein Schornstein bestehen? Welche Minimalhöhe muss er erreichen und wie weit darf er maximal über dem Gebäude abstehen? Wie sieht es mit Anschluss im Haus aus? Was ist mit dem Mindestabstand zum Dach oder zum Nachbarn? Höhere Temperaturen muss er aushalten - aber wie hoch genau? Welche Anforderungen gibt es bei festen Brennstoffen? Und welche bei gasförmigen Brennstoffen? Genügt ein einfacher Edelstahlschornstein? Sie finden praktisch auf jede Frage eine passende Antwort in Form einer Vorschrift. 

 Der Schornsteinfeger kennt die in Ihrem Gebiet gültigen Vorgaben und Gesetze. Er berät Sie gern.

Heißer Tipp: Der Schornsteinfeger sollte die in Ihrem Gebiet gültigen Verordnungen kennen und Sie dementsprechend beraten.
Die Höhe der Abgasanlage hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zu beachten ist zunächst die Beschaffenheit des Daches und weiterhin die Lage aller Fenster, auch die anderer Gebäude, die sich im Umkreis von 15 Metern von der Schornsteinmündung befinden. Die BImSchV regelt die Höhe des Schornsteins anhand der Neigung des Daches. Der Dachfirst muss um 40 cm überragt werden. Bei einer Neigung von weniger als 20° muss die Mündung mind. 1 Meter über den First hinausragen. Bei mehr als 20° sind es schon 2,30 Meter.

Die maximale Höhe liegt, abhängig von den örtlichen Gegebenheiten, zwischen 2 Metern und 3,30 Meter
Zollstock neben Schornstein
Durchmesser und Führung
Für den Schornsteinzug gilt die Euronorm EN 13384. Diese dient dazu, die Eigenschaften des Schornsteins zu berechnen (etwa den Querschnitt). Wichtig dabei ist die senkrechte Führung der Abgasrohre bis zur Schornsteinmündung. Dies ist logisch nachvollziehbar. Alle Brennstoffe erzeugen Abgas, das auf schnellstem Weg abgeführt werden soll. Jegliche Führung, die nicht senkrecht ist, verzögert diesen Vorgang. Deshalb gilt: Es muss, soweit baulich möglich, senkrecht gebaut werden. Der Schornsteinfeger kann aber in Ausnahmefällen auch waagerecht installierte Rohre genehmigen..

Weiterhin regelt die EN 13384 diverse Bedingungen in Bezug auf Temperatur und Druck. Beispielsweise darf die Schornsteinmündung nie verschließen. 

Es gibt auch einen bestimmten Zugbedarf, um Abgase zuverlässig nach außen leiten zu können. Hierzu muss das System einen Unterdruck aufbauen können. Dies wird durch die richtige Berechnung von Querschnitt, Schornsteinhöhe und Leistung des Ofens gewährleistet.
Gefertigt werden Schornsteine in zwei Varianten: entweder gemauert oder als Edelstahlschornstein. Handelt es sich um ein älteres Gebäude, findet sich oftmals eine gemauerte Anlage. Gerade für den nachträglichen Einbau oder eine Schornsteinsanierung empfiehlt sich aber der Edelstahlschornstein, da diese Anlage geringere Kosten verursacht.

Edelstahlschornstein vor Dächern einer Stadt
Unsere Empfehlung für Sie
Wichtig für den Betrieb beider Varianten ist die Feuerwiderstandsklasse und, bei einem Edelstahlschornstein, die Korrosionswiderstandsklasse:

  • Die Feuerwiderstandsklasse ist nach DIN18160-60 in die Varianten L30 und L90 eingeteilt. Wofür die beiden Kürzel stehen, ist einfach zu merken: L30 bedeutet, dass der Schornstein im Brandfall 30 Minuten durchhält, bevor er zusammenstürzt. L90 widersteht dem Feuer 90 Minuten. Im sinne des Brandschutzes ist die höhere Klasse vorzuziehen.
  • Die Korrosionswiderstandsklasse ist in die Klassen 1, 2 und 3 aufgeteilt. Sie spielt nur bei Edelstahl eine Rolle. Klasse 1 verträgt gasförmige Brennstoffe. Klasse 2 ist dafür ebenfalls geeignet, zusätzlich auch für flüssige Brennstoffe. Feste Brennstoffe - also etwa Holz - verlangen nach Klasse 3.
  • Die Art der Feuerstätte (gasförmige, flüssige oder feste Brennstoffe) bestimmt also das Material die benötigte Widerstandsklasse. Ein Schornsteinfeger klärt Sie zu dem Thema sicherlich gerne genauer auf.
Wie beim Kaminofen oder beim Ofenrohr gibt es auch beim Schornstein Vorschriften zum Abstand zu angrenzenden Bauteilen. Der Schornstein selbst muss immer einen ausreichenden Querschnitt haben (dieser hängt von der Feuerstätte ab) und darf nicht durch uneinsehbare Hohlräume geführt sein. Brennbare Bauteile wie Holzbalken müssen zu einer gemauerten Anlage einen Abstand von mindestens 5 Zentimetern haben. Bei einem Edelstahl-Modell müssen es sogar 10 Zentimeter sein. Das Verbindungsstück zwischen Kaminofen und Schornstein, also eine Wanddurchführung, soll möglichst kurz und natürlich brandsicher sein. Sind hier brennbare Bauteile in der Nähe, muss ein Abstand von mindestens 40 Zentimetern vorliegen. 
Wanddurchführung für Verbindungstück Ofenrohr
Auch Schornsteine brauchen gelegentlich eine Reinigung. Auch dafür gibt es eine entsprechende Verordnung. Unter der untersten Feuerstätte muss eine Reinigungsöffnung vorhanden sein. Ist die Reinigung der Abgasanlage nicht über eine Mündung möglich, ist sogar eine zweite Reinigungsöffnung Pflicht. Ein beliebter Ort dafür ist das Dach oder der Dachraum. Bei schräg geführten Teilen des Schornsteins kommt für die Anlage möglicherweise eine dritte Öffnung hinzu. Dies entscheidet jedoch der Schornsteinfeger vor Ort auf individueller Basis.
Höhe der Schronstein-Reinigungsöffnung
Muss ein Schornstein abgenommen werden?
Bevor Sie sich durch die Gesetzestexte quälen und Ihre Abgasanlage am Ende komplett allein installieren, sollten Sie einen Schornsteinfeger um Rat bitten. Der kennt nämlich alle Schornsteinvorschriften im Detail und wird Ihnen dabei helfen, die Anlage korrekt in Betrieb zu nehmen. Denn: Nicht nur der Kaminofen verlangt nach einer Abnahme durch den Kaminkehrer, sondern auch jede daran angeschlossene Anlage am oder im Gebäude. Ersparen Sie sich also teure Umbaumaßnahmen und fragen Sie besser vorher.

Kommentare

Hallo, ich grüße Sie.An meinem Haus wurde der Schornsteinkopf erneuert.Ich wollte den Schornstein erhalten, an dem keine Heizung hing.Er wurde durch einen Fachbetrieb neu errichtet und auf meinen Wunsch hin, da ich nicht wollte, dass es hieneinregnet, mit einer Betonplatte abgedeckt.Jetzt bin ich aufgrund der enormen Ölpreise gezwungen,den Schornstein wieder in Betrieb zu nehmen ( Einbau eines Kaminofens ).Durch den Bezirksschornsteinfegermeister erfolgte die Freigabe des Schornsteins mit der Auflage,die Betonabdeckplatte abzunehmen und eine Betonabdeckung auf dem Mauerverband anzulegen.Ich habe jetzt die Frage, ob mein Schornsteinkopf unter der Betonplatte ebenfalls eine Schornsteinkranz hätte haben müssen.Ich wollte natürlich, dass der Schornsteinkopf sach- und fachgerecht errichtet wird . mit freundlichen Grüssen !

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Frau Segeth,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Normalerweise hättete eine Rollschicht oder alternativ eine Schachtabdeckung aufgebracht werden müssen. Wir bitten aber um Ihr Verständnis, dass wir keine Ferndiagnose abgeben. Gern können Sie sich mit Bildern zur Problematik an unsere Fachberater wenden.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Segeth,Martina, 30.05.2022 13:11

Hallo, Wir haben vor ein Haus zu kaufen leider ist keine Garage dabei und an der einzigsten Stelle eine zu errichten ist ausgerechnet die Aussenwand an der der Edelstahlkamin, der Gasheizung verläuft. Jetzt die Frage, darf man quasi eine Garage davorsetzen, sodass sich ein Teil des Kamins, sowie die Reinigungsklappe im Inneren der Garage befindet?

Guten Tag Verena,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Grundsätzlich ist dieses Vorhaben mit Dachdurchführung und Hinterlüftung machbar. Da wir aber die genauen baulichen Gegebenheiten nicht kennen, raten wir Ihen, sich mit dem zuständigen Schornsteinfegermeister in Verbindung zu setzen. 

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Verena Wimmer, 16.05.2022 18:30

ich habe den alten Schornstein von dem Heizkessel getrennt und an den Heizkessel ein einwandiges Stahlrohr, entsprechenden Querschnitts installiert. Anschlußöffnung des alten (gemauerten) Schornsteins mit Bodenfliesen abgedeckt. Dito Schornsteinkopf. Nun wird verlangt, beide Öffnungen des alten Schornsteins beizumauern und ihn zu verfüllen. Der neue Schornstein soll vom Heizkessel getrennt werden, weil er einwandig ist. Abstände Deckendurchbruch sind gewahrt. Was tun?

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Meyer,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Bitte wenden Sie sich mit dieser speziellen Frage telefonisch unter 09191-320610 oder per E-Mail direkt an unsere Fachberater.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Bernd Wolfgang Meyer, 23.03.2022 18:13

Hallo, ich habe ein Haus mit zwei Wohneinheiten und seither keinen Kaminofen an einem noch freien 200 mm Zug. Der Schornstein dürfte ca 9 m vom Keller bis zur Mündung sein. Der Schornstein überragt den First etwa 40 cm. Nun möchte ich im Erdgeschoss und Dachgeschoss zwei Kaminöfen einbauen lassen, vielleicht auch noch einen Werkstattofen im Hobbyraum (Keller). Die Kellerhöhe ist ca. 206 cm die Raumhöhe in den Wohnungen um 228 cm. Im Dachboden ist die Höhe nochmal ca 160 cm plus die 40 cm Firstüberstand. Wenn der Rauchrohranschluss im DG bei ca 130 cm Höhe ist, wären noch ca 300 cm bis Mündung über. Reicht das für den Kaminofen aus oder müssen es 400 cm sein? Ich meine so etwas gelesen zu haben das dies, dass Minimum wäre oder bezieht sich das auf die gesamte Höhe des Schornsteins? Könnte das so klappen oder brauche ich eine Schornstein Verlängerung?

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Michael,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Bitte wenden Sie sich unter 09191-320610 oder per E-Mail an unsere Ofenexperten. Sie müssten zunächst festlegen, welche Modelle eingebaut werden sollen. Mit diesen und weiteren Angaben kann dann eine Querschnittsberechnung gemacht werden, die zeigt, ob Ihr Vorhaben umzusetzen ist.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Michael, 19.03.2022 19:48

Hallo, gilt bei der neuen Verordnung die höchste Firsthöhe des Hauses, oder werden Anbauten getrennt betrachtet? Bei Anbauten wie größeren Wintergärten kann man also an der hausabgewandten Seite keinen Schornstein mehr errichten, der nicht die Firsthöhe des Haupthauses um 40cm übersteigt?

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Sebastian,

genau. Es gilt immer die Firsthöhe. Auch Ihnen können wir aber nur raten, sich an Ihren zuständigen Schornsteinfegermeister zu wenden, der dies im Einzelfall entscheidet.

Viele Grüße Ihr ofenseite-Team

Sebastian T., 09.02.2022 07:06

Wir planen den Einbau eines Kaminofens in unseren Partyraum. Der Raum hat ein Volumen von ca. 80 cbm. Ein Edelstahlschornstein müsste aussen angebracht werden und läge ca. 3,5 m vom First entfernt. Die Dachneigung ist grösser als 20°. Muss der Schornstein dann auch den First um 40 cm überragen ?

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Herr Bischoff,

bitte wenden Sie sich in diesem speziellen Fall an Ihren zuständigen Schornsteinfegermeister.

Viele Grüße Ihr ofenseite-Team

Burkhard Bischoff, 08.02.2022 21:17

Frage: Mit Wirkung zum 1.1.2022 müssen Schornsteine künftig höher gebaut werden, um die Luft in der direkten Wohnumgebung weniger zu belasten. In meinem Neubaugebiet, das seit mehr als 40 Jahren existiert, sind Schornsteine vorhanden, welche zum Teil nur eine Höhe unter der Höhe vom Dachfirst erreichen. Da bei Inbetriebnahme der Heizungsanlage die Abluft aus diesen Schornsteinen dicke Rauchschwaden in unserem Wohnbereich verursachen, nun die Frage, ob mit der neuen Verordnung beeinträchtigte Nachbarn hier intervenieren können, damit diese Beeinträchtigung alsbald der Vergangenheit angehört. Freundliche Grüße Herbert Schön

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Schön,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Diese Anlagen fallen unter den Bestandsschutz. Vom Gesetz betroffen sind lediglich Schornsteine, die ab dem 01.01.2022 errichtet werden. Wie der Schornsteinfeger hier eventuell im Einzelfall entscheidet, können Sie aber über ein persönliches Gespräch herausfinden.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Herbert Schön, 28.12.2021 15:46

Hallo liebes Ofen-Team, grundsätzlich sollte unter der untersten Feuerstätte eine Reinigungsöffnung vorhanden sein. Ist die Errichtung eines außen liegenden Schornsteins auch dann möglich, sofern die Reinigungsöffnung über der ersten Feuerstätte liegen würde oder ist dies grundsätzlich ein Auschlusskriterium für die Errichtung eines Schornsteins? Herzlichen Dank

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Weigl,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Richtig, die Reinigungsöffnung sollte immer unterhalb des T-Stück liegen. Die Verschmutzungen des Schornsteins sammeln sich immer unten im System und müssen dann dort auch entnommen werden. Wenn die Reinigungsöffnung oberhalb des Anschlusses der Feuerstätte liegt, ist eine Reinigung nicht möglich und der zuständige Schornsteinfeger wird dies nicht zu lassen. Alternativ, wenn es ein Platzproblem nach unten gibt, gibt es auch T-Stücke mit gegenüberliegender Reinigungsöffnung. Dies muss jedoch mit dem Schornsteinfegermeister abgesprochen werden.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Alto Weigl, 16.12.2021 16:16

Hallo, ich habe eine Frage, mein Kamin wurde vor 15 Jahren innen mit einem Edelstahlrohr versehen, damit die damals installierte Pelletsheitzung in den Betrieb gehen konnte, die Vorbesitzer haben den Kamin nicht genutzt( Speicheröfen) deshalb war er feucht geworden, meine Frage, passt in so einen Kamin ein zweites Rohr, damit man einen Holzofen, der ohne Strom betrieben werden kann, anschließen könnte? Ein Anschluss dafür zum bestehenden Kamin wäre im Esszimmer, von da könnte sich die Wärme , da es alles offen ist, gut verteilen, oder muss ich mir einen Aussenkamin aus Edelstahlrohr dafür setzen lassen?

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Freu Strobel,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Wenn Ihr Schornstein groß genug ist, ein zweites Rohr aufzunehmen, wäre dies eine Lösung. Das letzte Wort hat aber Ihr zuständiger Schornsteinfeger, mit dem Sie Ihr Vorhaben vorab besprechen müssen.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Barbara Strobel, 03.11.2021 08:33

Habe den Plan eine Dachgaube zu errichten, wie weit muss diese zu meinem gemauerten Dachschornstein entfernt errichtet werden.

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Badowski,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir kennen uns zwar mit Kaminöfen und Schornsteinen aus, Bautechniker sind wir aber nicht. Ihre Frage können wir daher leider nicht beantworten. Hier hilft Ihnen eventuell der Dachdecker weiter.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Andreas Badowski, 03.11.2021 07:54

Hallo Team, mein Schornstein wurde von ca. 30cm über Firsthöhe auf die vorschriftsmäßigen 40cm erhöht. Muss das innenliegende Edelstahlrohr der angeschlossenen Gastherme das Mauerwerk überragen. Das tat es vorher. Ich habe zwar den Auftrag gegeben, diese Überragung um 5cm durch eine Edelstahlrohrverlängerung beizubehalten, kann es aber optisch nicht testen, da es mir zu hoch ist. Wäre ein nicht verlängertes Edelstahlrohr abnahmeverhindernd? Kann sogar Abgas wieder nach unten in den Schornstein gedrückt werden, wenn der Edelstahlauslass unterhalb des gemauerten Teils liegen würde? Der ursprüngliche Schornstein ist freizügig, einer mit innenliegende, Edelstahlrohr ist für die Gastherme, der zweite mit einem Holzofen verbunden. Müssten die Züge ebenfalls um 10cm verlängert werden — also die innere Unterteilung des Schornsteins? Viele Grüße Hannes

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Hannes,

es ist definitiv von Vorteil, wenn das Innenrohr etwas über den gemauerten Schacht schaut. Es kann schon sein, dass die Abgase, je nach Witterung in den Luftraum im Schacht zurückgedrückt werden. Bitte sprechen Sie dieses Problem bei Ihrem zuständigen Schornsteinfeger an, da dieser die Sachlage, besser als wir, vor Ort prüfen kann.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Hannes, 10.10.2021 10:21

Hallo Ich habe im 1. Stock einen Holzofen und möchte hierzu einen Edelstahl-Außenkamin anbringen. Nun zur meiner Frage: Kann man die Reinigungsöffnung einfach nach unten ziehen (quasi Höhe Erdgeschoss), so das der Schornsteinpfeger keine Leiter zur Reinigung bräuchte oder muss die Reinigungsöffnung einen Bestimmten Abstand zum T-Stück/ letzten Anschlussstelle haben? Mit Freundlichen Grüßen J.Butz

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Butz, 

die Reinigung kann frei platziert werden, da ihre Position die Funktion des Schornsteines nicht beeinflusst.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Johannes Butz, 04.10.2021 11:21

Möchte einen Ölofen im Partyraum an Edelstahlschornstein anschließen. Kann ich Innen mit normalem Ofenrohr bis zum Ölofen gehen?

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Monsees,

vielen Dank für Ihre Nachricht. In dem Fall kann ein herkömmliches Ofenrohr mit einer Wandstärke von 2 mm verwendet werden.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

rainer monsees, 20.08.2021 09:26

Hallo, gibt es Informationen, ob sich dieses Jahr die Vorschriften bzgl. Abstand und Höhe vom Schornstein zum anderen Haus/Fenstern ändern? Bis jetzt ist ja ein Abstand von mindestens 15 m vorgeschrieben, ohne das ggf. die Schornsteinhöhe angepasst werden muss. Soll der Radius auf 30 m ausgeweitet werden? Danke Gruß Martin

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Martin,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Laut unseren Informationen, bleibt es vorerst bei dem vorgeschriebenen Mindestabstand von 15 m. Wir haben auch keine Kenntnis davon, dass eine Erweiterung auf 30 m in Planung sei.  

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Martin, 06.07.2021 14:00

Hallo, mein zuständiger Schornsteinfeger sagt mir, dass die Vorschrift des Abstandes der Schornsteinmündung von 2,3m vom Dach nicht mehr gilt und der Schornstein den Dachfirst 40cm überragen muss. Die Dachneigung ist über 20 Grad. Unter Länge und Höhe auf ihrer Seite ist aber die Möglichkeit der 2,3m Regelung gegeben. Kann ich die 2,3m Regelung anwenden? Viele Grüße Bernd König

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Herr König,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Grundsätzlich hat sich diesbezüglich nichts geändert. Im Gegenteil, die Regelung mit den 2,3m ist sogar relativ neu.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Bernd König, 09.06.2021 19:33

Hallo wir wollen uns zwei Kaminöfen anschaffen wofür wir einen Edelstahlaußenkamin installieren wollen. Meine Frage ist nun, wenn der Außendurchmesser hierfür 180mm beträgt muss dieser so durch die Wand geführt und innen auf 150mm verschlank werden. Oder muss nur ein 150mm Loch in die Wand und es wird direkt am Außenkamin verschlankt? Gruß J.Butz

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Ein Edelstahlaußenkamin bringt immer seine eigene Wanddurchführung mir. Diese hat immer denselben Durchmesser wie der Rest des Schornsteins. Zum Beispiel das DW ECO System von Jeremias, mit einem Innendurchmesser von 150 mm hat dann einen Außendurchmesser von 200 mm. Die Kernbohrung sollte dann ca. 230 mm betragen, damit noch Dämmwolle hineinpasst.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

J.Butz, 01.03.2021 09:03

Gibt es eine Vorschrift wonach ein gemauerter Schornstein sogenannte Sparrehalter haben muss?. wir wohnen in Land Brandenburg

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Rosenberger,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Ein Schornstein muss statisch gesichert sein. Genaue Informationen dazu erhalten Sie von Ihrem zuständigen Schornsteinfeger. Dieser wird Ihnen genau sagen, welche Vorkehrungen für den sicheren Betrieb getroffen werden müssen.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Andreas Rosenberger, 16.02.2021 11:49

Hallo, ich habe eine Frage zu einer Schachtverlegung einer Brennwertwerttherme mit LAS Abgasrohr. Die Therme sitzt im Keller und ist mir einem Abgasrohr DN60/DN100 ausgestattet. Das Rohr soll jetzt vom Keller ins EG und OG bis zum Spitzboden geleitet werden. insgesamt sind das 8,30m. Benötigen wir hier einen durchgehenden Schacht bis zu den Dachsparren oder müsste der Schacht durch das Schrägdach geführt werden. Wo würde der Schacht anfangen? Ab Keller oder EG?

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Buntrock,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Die Verlegung der Rohre ist von den örtlichen Gegebenheiten abhängig und muss vom Bezirksschornsteinfeger vorgegeben werden. Wir würden Sie bitten, sich mit Ihrem zuständigen Schornsteinfeger in Verbindung zu setzen. Wenn Sie mit ihm das Projekt durchgesprochen haben, können Sie sich gern bzgl. eines Angebotes bei uns melden!

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Ralf Buntrock, 09.02.2021 07:57

Hallo, bei uns verläuft der Schornstein mitten im Raum. Hier war zunächst ein Wohnzimmerkamin vorgesehen, der aber nicht realisiert wurde. Wir würden diesen Teil des Schornsteins jetzt aus optischen Gründen mit einer Holzverkleidung versehen wollen. Ist das zulässig? Gruß Udo Blell Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Blell,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Brennbares Material wie Holz an einem Schornstein zu verbauen, ist in der Regel nicht zulässig. Genauere Informationen dazu erhalten Sie von Ihrem zuständigen Schornsteinfeger.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Udo Blell, 13.12.2020 11:07

Hallo möchte mir einen Aussenkamin montieren.ich wohne im Erdgeschoss und jener mir ist eine Wohnung mit Fenster und Balkon.wie weit muss der Kamin vom Fenster und Balkon montiert werden.Gruß H.W.

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Werner,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Befragen Sie dazu bitte Ihren Schornsteinfeger, der kann Ihnen sagen wie die örtlichen Vorschriften sind und welche Abstände Sie einhalten müssen.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Werner, 20.11.2020 20:22

Hallo Team, ich bin in einem Kleingartenverein in Hamburg und habe mir die Frage gestellt, ob ich mir in mein Gartenhaus, welches ich mir im Frühjahr bauen möchte einen Kamin oder Holzofen einbauen darf. Das Haus wird eine maximale Grundfläche von 24m2 haben und die Dachneigung liegt zwischen 30 und 35 Grad. Wenn ja, können Sie mir sagen welche Anforderungen ich bei meiner Planung berücksichtigen muss? Danke und viele Grüße Andreas

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Andreas,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Wenn es die Verordnung Ihres Kleingartenvereins nicht unterbindet, sollte einem Kaminofen nichts im Wege stehen. Wichtig ist, dass der Schornsteinfeger von Anfang an mit einbezogen wird, da Ihnen z.B. mitteilen muss, welche Brandschutzvorkehrungen getroffen werden müssen. Des Weiteren empfehlen wir den Schornstein Außen an der Fassade zu installieren und einen Kaminofen mit relativ hoher Rauchgastemperatur zu wählen, damit der Schornstein möglichst niedrig gebaut werden kann.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Andreas, 31.10.2020 21:39

Hallo Team, wir wollen einen Kamin in ein Ständerwerkhaus bauen und wollen die Reinigungsöffnung im ersten Stock einbauen. nun sagt die Baufirma wir müssen den Kamin 40 cm von brennbaren Materialien entfernt , also von der Wand die aus Rigibs besteht aufstellen . Könnten die brennbaren Materialien nicht durch eine Farmacelwand geschützt werden ?Danke für die Antwort

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Herr Margale,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Wenn Sie eine Farmacellplatte verwenden möchten, muss es sich um eine entsprechende feuerbeständige, vom Schornsteinfeger genehmigte Platte handeln. Da sich die Auslegung der Brandschutzmaßnahmen von Region zu Region unterscheiden, raten wir, einen zuständigen Fachmann (z.B. Schornsteinfeger) vor Ort zu fragen.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Rüdiger Margale, 27.10.2020 01:07

Hallo, ein Nachbar hat im Frühjahr an seinem Wohnhaus (EG+OG) einen Edelstahlkamin aussen vor der Wand montiert, vom EG bis ca. 3,5m übers Flachdach. Die Fenster unseres Wohnhauses (EG+OG+DG) sind

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Herr Bierschenk,

hier finden Sie nähere Informationen zum Thema Höhe und Abstand bei Schornsteinen: https://www.ofenseite.com/schornsteinhoehe-und-abstand Am besten wenden Sie sich auch nochmal an den Bezirksschornsteinfegermeister und schildern die Lage, denn prinzipiell gilt, bei einem Abstand von unter 15 m sind die Fenster des Nachbarn um mindestens 1 m zu überragen.

Viele Grüße, Ihr Ofenseite-Team

Cornelius Bierschenk, 01.09.2020 19:36

Hallo hab mir ein doppelwandigen schornstein geholt 180 innen Durchmesser ich muß durch ein blastigdach von der terasse wie weit muß ich Abstand halten von dem Dach

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Herr Dietrich,

vielen Dank für Ihren Kommentar. Jeder Schornsteinhersteller gibt den Sicherheitsabstand zu brennbaren Material vor. Da es sich bei Ihrem Plastikdach und brennbares Material handelt, müssen Sie schauen, welchen Sicherheitsabstand Ihr System vorgibt. Sollte Ihnen diese Information fehlen, fragen Sie Ihren Schornsteinfeger. Dieser kann Ihnen die Auskunft geben.

Michael Dietrich, 16.08.2020 16:03

Frage: Wie ist es mit den Bauvorschriften, neben dem eigentlichen fachlichen Einbau / Nachrüstung mit Ofensetzer und Schornsteinfeger. Ich meine hier die Bauvorschriften der Stadt und Gemeinde. Zum Beispiel wie hoch, Bauantrag ja nein u.s.w..... Könnte ich hier eine Auskunft erhalten...

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Herr Wolf,

da wir nicht wissen, wo Sie leben, können wir die vorherrschenden Vorschriften leider nicht für Sie recherchieren. Im Grunde haben Sie aber Recht, neben den Vorgaben des Bezirksschornsteinfegermeisters sollten auch die BAuvorschriften der Gemeinde beachtet werden. Gegebenenfalss ist es hilfreich ein Planungsbüro für den Bauantrag hinzuzuziehen.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Wolf Jochen, 29.06.2020 17:03
Einträge gesamt: 25
Kommentar eingeben