Unser Ratgeber für Sie

Gibt es beim Rauchrohr-Verlegen Vorschriften?

Veröffentlicht am 30.11.2018 20:39 | 31 Kommentare
Vorschriften beim Rauchrohrverlegen
Theoretisch können Sie beim Kaminanschluss das Kaminrohr durch die Wand und zum Schornstein führen, wie Sie es für richtig halten. Allerdings gibt es auch hier die eine oder andere Regelung, die es zu beachten gilt, um später keinen Ärger mit dem Schornsteinfeger zu bekommen - und am Ende ist dies auch in Ihrem Interesse, um die Lebensdauer Ihres Ofens nicht zu beeinträchtigen und einen wirklich optimalen Abbrand zu gewährleisten. Hier erfahren Sie, wie Sie die Verbindung zwischen Kaminofen und Schornstein entsprechend der Regeln herstellen können.

Inhalt:
Ofenrohr-Vorschriften
In Deutschland etwas zu finden, das nicht gesetzlich reguliert ist, ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Und deshalb gibt es auch für das Rauchrohr-Verlegen Vorschriften. Aber natürlich müssen Sie diese nicht alle kennen und können sich zumeist auf die Erfahrungen des Schornsteinfegers verlassen. Wichtig beim Verlegen des Anschlusses eines Kaminofens an den Schornstein sind die Vorgaben zu folgenden Punkten:

  • Sicherheitsabstände
  • Waagerechte Führung
  • Maximale Länge
  • Wanddurchführung?

Welchen Vorschriften für das Verlegen einer Verbindung von Kaminofen zu Schornstein gelten ist jedoch Ländersache. Hier finden Sie die jeweiligen Abschnitte der Verordnungen:
Bundesland Feuerungsverordnung Abstand Wanddurchführung
Baden-Württemberg FeuVO §8 (3) §7 (10); §8 (4)
Bayern FeuV §8 (2) §7 (9); §8 (3)
Berlin Feu VO §8 (2) §7 (9); §8 (3)
Brandenburg Bbg FeuV §8 (5) §7 (9); §8 (6)
Bremen BremFeuVO §8 (3) §7 (8); §8 (4)
Hamburg FeuVO §8 (2) §7 (9); §8 (3)
Hessen FeuVO §8 (3) §7 (9); §8 (4)
Mecklenburg-Vorpommern FeuVO MV §8 (2) §7 (9); §8 (3)
Niedersachsen FeuVO §8 (2) §7 (9); §8 (4)
Nordrhein-Westfalen FeuVO NRW §8 (2) §7 (9); §8 (3)
Rheinland-Pfalz FeuVO §8 (3) §7 (8); §8 (4)
Saarland FeuVO §8 (2) §7 (9); §8 (3)
Sachsen SaechsFeuVO §8 (2) §7 (9); §8 (3)
Sachsen-Anhalt FeuVO §7 (2) §6 (9); §7 (3)
Schleswig-Holstein FeuVO §8 (2) §7 (9); §8 (3)
Thüringen ThürFeuVO §8 (2) §7 (9); §8 (3)
Unsere Empfehlungen für Sie
Wie auch bei einem Kamin gibt es auch beim Ofenrohr Regulierungen die den Abstand betreffen. Diese gehören in den Bereich der Brandschutzbestimmungen. Beim Kaminofen gilt es im Strahlungsbereich 80 cm Abstand zu brennbaren Materialien (Möbel etc.) zu halten. So muss in der Regel der Abstand zwischen Rauchrohr und brennbarem Bauteilen 40 cm betragen. Ist das Ofenrohr aber isoliert, verringert sich der Abstand zu einer brennbaren Wand auf 20 cm und einen Abstand von mindestens 10 cm, wenn der Baustoff ebenfalls isoliert, das heißt, nicht brennbar ist. Generell ist es wichtig, sich vor der Installation von Kaminofen und Ofenrohr beim Schornsteinfeger rückzuversichern.
Mindestabstand bei Ofenrohren
Was ist zu beachten, wenn das Ofenrohr waagerecht verlegt werden soll? Beim Kaminanschluss ist eine der häufigsten Problematiken, die Strecke zum Schornstein zu überwinden. Häufig ist schon ein Anschluss vorhanden, der eine waagerechte Führung leider unumgänglich macht. Falls also das Ofenrohr waagerecht geführt werden soll, stehen Sie vor dem altbekannten Problem der Thermodynamik: Warme Gase ziehen nach oben. Wenn die Rohr-Wand kein "oben" zulässt, droht der Stau der Gase innerhalb des Rohres. Dies führt zunächst dazu, dass der Zug nicht ausreicht, um einen optimalen Abbrand zu sichern. Für das Rohr ist das zwar kein Problem, allerdings werden sich die Abgase aus dem Kamin dann im Kaminrohr sammeln. Dort kühlen sie herunter, bevor sie den Schornstein überhaupt erreichen, und legen sich als Rußpartikel im Rohr ab. Schwere Ablagerungen entstehen, die sich wiederum schlecht auf den Zug auswirken und einen Rußbrand fördern können. Unser einfacher Ratschlag lautet daher: Versuchen Sie das Rauchrohr möglichst hoch führend anzuschließen. Durch eine untere Anbringung kann mindestens eine leicht schräge Führung des Rauchrohrs entstehen.
Küchenofen mit langem waagerechten Ofenrohr
Für die Länge des Rauchrohres gibt es keine spezielle Regelung. Trotzdem gibt es zwei Faustregeln:
  • halten Sie das Ofenrohr so kurz wie möglich
  • verbauen Sie möglichst wenige Rohrbögen (max. 3)
Hintergrund dieser Maßnahmen ist einerseits, einen guten Zug zu gewährleisten und andererseits um Ablagerungen vorzubeugen. Aus demselben Grund ist auch angeraten, das Rohr senkrecht zu verlegen. Wenn Sie das Rohr aus dem Kamin zu umständlich führen, ist das Abgas länger unterwegs - sodass es abkühlt und sich anschließend als Ruß absetzt. Wenn es Ihnen nicht möglich ist, anders als mit einer langen Führung des Ofenrohres Ihren Schornstein zu erreichen, greifen sie auf ein doppelwandiges Rauchrohr zurück. Ein solches Rohr verhindert die schnelle Abkühlung der Verbrennungsgase. Die maximale Länge hängt jedoch auch vom Schornstein ab. Hier kommt es auf den Querschnitt an, den der Schornsteinfeger oder unsere Fachberater jedoch recht einfach berechnen können. Die allgemeine Faustregel besagt, dass das Verhältnis von Rauchrohr zu Schornstein mindestens eins zu vier betragen sollte. Grundsätzlich sollten Sie nicht mehr als drei Rohrbögen verbauen.
Akminofen mit langem senkrechten Ofenrohr
Manchmal zwingt der Aufstellort Ihrer Feuerstätte Sie zu umständlichen Maßnahmen. Muss das Rohr, um angeschlossen zu werden, zum Beispiel zwingend durch ein Wand verlaufen, gibt es einiges zu berücksichtigen. Hier spielt wieder der Brandschutz eine wichtige Rolle. Am besten nutzen Sie eine Wanddurchführung. Dieses Bauteil ermöglicht Ihnen eine regelgerechte Führung des Ofenrohres durch eine Wand. Zusätzlich muss ein Rauchrohr immer zu erreichen sein. Das heißt, dass es nicht durch eine unzugängliche Wand oder Hohlraum geführt werden darf. Beachten Sie, dass eine Durchführung durch eine Decke in den seltensten Fällen genehmigt wird. Konsultieren Sie bei der Planung entweder uns oder Ihren Schornsteinfeger, dieser muss die Konstruktion auch erst abnehmen, bevor Sie ihren Kaminofen in Betrieb nehmen.
Wanddurchführung für brennbare Wände

Kommentare

Liebes Ofenseite-Team, erstmal Dank für all die guten Informationen auf eurer Seite. Ich würde gerne eine Küchenhexe (5-6kW) am selben Zug zusammen mit dem bestehenden Schwedenofen (6kW) im EG betreiben, beide raumluftabhängig, Schornsteinlänge 11.5m, Feuerraumtüren selbstschließend. Nun lese ich, dass dies prinzipiell geht, jedoch steht in dem Produktdatenblatt des Schwedenofens (Hase, Sila) Mehrere Anschlüsse an einen Schornstein möglich, siehe Punkt 4. in der Bedienungsanleitung 1 „Mehrfachbelegung bei raumluftunabhängiger Betriebsweise“ und bin verwundert, da ich dachte bei Raumluftabhängigkeit wäre dies generell möglich. Ist das eine Produkteinschränkung durch den Schwedenofen selbst oder NUR die Einschränkung, falls er raumluftUNabhängig betrieben wird? Danke für Eure Auskunft. Viele Grüße, Markus

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Markus,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Eine Mehrfachbelegung muss durch den Hersteller ausgewiesen sein. Dies macht dieser in der Regel in seiner Bedienungsanleitung. Ob der Ofen dabei raumluftab- oder -unabhängig arbeitet hat damit nichts zu tun. Auch in Bezug auf eine selbstschließende Tür ist eine Mehrfachbelegung nicht gerechtfertigt. Bitte stimmen Sie die weitere Vorgehensweise unbedingt mit Ihrem Schornsteinfeger ab.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Markus S., 16.10.2021 17:28

Hallo, ich möchte einen Edelstahlschornstein neu installieren. Kann ich die Grundplatte (mit Kondesablauf) auch im Zimmer installieren und mich dann weiter noch oben durchs Dach arbeiten? Oder ist evtl. unangenehmer Geruch durch die Ansammlungen in der Grundeinheit zu erwarten?

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Die Installation eines Edelstahlschornsteins im Wohnraum ist nicht zulässig. In Ihrem Fall empfehlen wir das FURADO Leichtbausystem von Jeremias. Dies kann im Wohnraum installiert werden und oben, über Dach, kann ein doppelwandiges System aufgebaut werden. Bei der Verwendung des Furado Systems ist ein einwandiges Edelstahlrohr eingebaut inkl. dem Kondensatablauf nach unten in einen Behälter. Dieser Behälter kann bei einer Reinigung entnommen werden. Eine negative Geruchsbildung ist in diesem Fall nicht zu erwarten. Wenden Sie sich für eine persönliche Beratung bitte an unsere freundlichen Fachmänner unter 09191-320610.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Amiri, 12.10.2021 15:53

Hallo, unser Schornsteinfeger hat (nach Jahren der Abnahme) nun festgestellt, dass das Rauchrohr in unserem Kartenhaus, das parallel zur Holzdecke in den Kamin läuft nur 36 cm Abstand (statt der geforderten 40 cm) zur Decke hat. Ich möchte nun ungern am Rohr etwas anpassen, sondern überlege eine Art nichtbrennbare Dämmung über dem Rohr an die Decke zu schrauben. Funktioniert das und wenn ja, mit welchem Material (Blech, Regips, Glas ?) bin ich da auf der sicheren Seite? Gruß CR

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Roos,

vielen Dank für Ihre Nachricht. In Ihrem Fall können 6 cm starke Promatplatten als Brandschutz an der Decke Abhilfe schaffen. Diese werden allerdings nicht geschraubt, sondern geklebt. Verwendet wird hier der K84, womit die Platten auch über eine Zulassung verfügen. Die passenden Platten finden Sie hier: https://www.ofenseite.com/1150104-kalziumsilikatplatten-schimmelsanierung-klimaplatten-60-mm, bitte verwenden Sie diesen Kleber: https://www.ofenseite.com/Hitzeschutzkleber-Promat-Kleber-K84-75kg Wir drücken die Daumen!

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Christian Roos, 29.09.2021 14:03

Moin Ofenseite-Team, ich habe direkt zwei Fragen... 1) Gibt es eine Vorgabe, wie weit ein Rauchrohr aus einem Kaminofen gerade nach oben verlaufen muss bevor die erste Biegung kommt? 2) Wir planen einen Kaminofen mit einer Nennleistung von 7kW zu installieren, bei einem Raumvolumen von 90m3. Im selben Raum befindet sich eine Dunstabzugshaube (Küche), die max 800m3/h Luft austauscht. Dazu gibt es ein separates Belüftungsrohr mit Unterdruckklappe. Wäre dieses Belüftungsrohr nach euren Erfahrungen ausreichend? Ich hoffe, man kann ungefähr verstehen, worum es geht ;) Vielen Dank euch für eine Antwort! Stephan

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Moin Stephan,

es gibt keine Vorgabe für die Höhe, solange die Brandschutzabstände eingehalten werden. Zu Ihrer zweiten Frage: In diesem Fall muss eine externe Verbrennungsluftleitung für den Ofen geplant werden, da der Volumenstrom der Verbrennungsluft definiert ist. Wenn Sie mögen, wenden Sie sich diesbezüglich gern telefonisch oder per Mail an unsere Fachberater. Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße, ihr ofenseite-Team

Stephan, 06.09.2021 08:18

Hallo liebes Team, da eine energetische Sanierung der Fassade ansteht, will ich jetzt schon mal den Edelstahl-Außenschornstein mit Wanddurchführung installieren lassen. Mit welcher Höhe der Wanddurchführung bin ich am flexibelsten, wenn ich noch nicht weiß, welcher Ofen es werden wird? (Pellet meist Rauchanschluss rückseitig, Scheitholz meist Rauchanschluss oben).

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Diedler,

nach unseren Erfahrungen bleiben Sie am flexibelsten, wenn der Anschluss auf etwa 180 cm gesetzt wird. So passt im Zweifelsfall auch ein hoher Kaminofen mit  Wärmespeicheraufsatz.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Alexander Diedler, 31.08.2021 08:24

Ich habe wegen der neuen BimSchV einen neuen Kaminofen angeschafft. Den Ofen habe ich ans bestehende Abluftrohr gestellt und angeschlossen, genau wie vorher. Bei der Feuerstättenschau musste ich den Ofen von der Wand ziehen (700 kg) sowie das Abluftrohr aus der Wand nehmen, weil der Schornsteinfeger in das Loch in der Wand schauen wollte. Dort sah er aber auch nur das Loch von innen. Was hätte er gemacht bei einem fest gemauerten Kamin? Wohl mit Hammer und Meisel die Kacheln und Steine abgekloppt? Das Haus ist 25 Jahre alt - Der Kamin ist natürlich vom damaligen BSF abgenommen.

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

In dem Fall ist eine Revisionsöffnung in der Verbindungsleitung sinnvoll. Damit kann der Schornsteinfeger zu jeder Feuerstättenschau eine Sichtung durchführen.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Brauns, 09.08.2021 19:40

Guten Tag, ich würde gern unseren Ofen umziehen auf die Terrasse (Sommergarten), an die Außenwand des Hauses stellen und das Rauchrohr gerade vom Ofen (ohne Biegung) hoch durch das Dach-Sims führen und oberhalb des Simses (also außen auf dem Dach) so hoch wie nötig machen. Das Rohr wäre also vom Ofen kommend ein gerades Rohr in etwa 4-5 m Länge ohne Biegung. Spricht etwas dagegen? Ich habe gehört, eine Biegung wäre wichtig. Danke für die Hilfe! Gruß, K. Bracklo

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Bracklo,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Bitte lassen Sie sich Ihr Vorhaben vom Schornsteinfegermeister vorher genehmigen.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Kai-Uwe Bracklo, 01.05.2021 10:38

Bekomme den Bogen nicht auf das Rohr gesteckt. Der Spielraum ist zu eng. Habe schon die Enden angefeilt um evtl. Grad zu entfernen und mit etwas Seife eingerieben, aber mehr als 2 cm bekomme ich das Rohr nicht zusammen. Habe das Muffenende auch schon etwas erwärmt, aber kein Erfolg. Haben sie einen Tip für das Zusammenfügen Mit freundlichen Grüßen Wolfgang Pirk

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Die von uns angebotenen Abgasrohre sind ohne großen Aufwand ineinander zu stecken. Evtl. handelt es sich um minderwertige Qualität?

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Pirk, 18.02.2021 15:15

Hallo Ofenseite-Team Ich würde gerne in einer DG-Wohnung einen Werkstattofen installieren. Ich hätte die Möglichkeit diesen an einen vorhandenen Kamin anzuschließen über den bereits ein weiterer 7 kW Kaminofen läuft. Allerdings wären es dann von der Mauerdurchführung bis zum Kaminende nur ca. 3 m. Reicht das als Abstand ? Gruß Peter Markleib

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Marklein,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Ob die Schornsteinlänge reicht, kann man pauschal nicht sagen. Wir empfehlen vor dem Kauf und der Installation eines neuen Ofens daher in jedem Fall eine Querschnittsberechnung durchführen zu lassen. Diese nehmen unsere Fachberater gern für Sie vor.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Peter Marklein, 09.12.2020 00:58

Hallo Ofenseite-Team, Vielen Dank für die interessanten Infos. Ich würde aber gerne die Frage Länge Ofenrohr mal anders herum aufziehen: Ich tausche einen alten Ofen aus. Anschluss in 1,70m Höhe, geht durch eine Wand in den Schornstein (also vllt. 30cm). Schornstein dann vom EG durch OG durchs Dach, also vllt. 6m. Die Frage ist also jetzt: Wie suche ich einen Ofen aus - ist es zB relevant eher einen niedrigen zu nehmen (zB 1m Höhe), damit obendrüber noch 20-30cm mehr Rohr Platz hat? Oder sollte man auf die Abgastemperatur achten, die ja je nach Modell 50-100° unterschiedlich sein kann (wenn man den Datenblättern glaubt)? Also sozusagen die Rechnung von der anderen Seite aufmachen - das sollte doch ein gängiges Problem sein: Die Position von Schornstein und Ofen ist oft ja baulich vorgegeben und daher die Länge des Rohrs kaum zu verändern, also: das wäre doch mal etwas für ein paar Tipps. viele Grüße, Lausch

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Lausch,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Prinzipiell sollten Ofenrohre strömungstechnisch günstig verbaut werden. Dazu zählt auch, dass sie mit einem leichten Anstieg installiert werden müssen. Bzgl. der Abgastemperatur ist wiederum der Schornstein in Verbindung mit dem Ofen zu betrachten. Eine niedrige Abgastemperatur verlangt nach einem sehr gut gedämmten Schornstein, da sonst kein Zug entsteht. Bei der Neuinstallation eines Kaminofens ist also vor allem relevant, wie der vorhandene Schornstein beschaffen ist und ob dieser zum Kaminofen passt. Dazu beraten Sie unsere Fachexperten natürlich gerne telefonisch oder per Mail und führen bei Bedarf auch eine Schornsteinberechnung durch!

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Lausch, 19.11.2020 16:38

Hallo liebes Ofenseite.com- Team, Ich baue in meine Galeriewohnung einen neuen Holzofen. Leider ist kein Kamin vorhanden, da elektrisch geheizt wird und ein Außenkamin ist auch nicht möglich (Glasfassade und 20cm unter der Glasfront ein Glaskuppeldach). So muss ich den Kamin durch das Ziegeldach senkrecht nach oben führen (ca. 4 Meter). Meine Fragen: Brauche ich auch innen ein doppelwandiges Kaminrohr und welche Bestimmungen muss ich bei der Dachdurchführung einhalten (Innen Holvertäfelung, dann Isolierung, Lattung und Dachziegel). Vorab vielen Dank für die tolle Seite! Andreas Wanner

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Wanner,

vielen Dank für Ihre Nachricht. In der Regel muss im Innenbereich ein Abgassystem brandschutzsicher und isoliert sein. Genaue Vorgaben und welche Bestimmungen einzuhalten sind, erfahren Sie vom zuständigen Schornsteinfeger.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Andreas Wanner, 19.11.2020 15:20

Hallo Ofenseite-Team, wir mussen aufgrund der neuen Bestimmungen nun unseren Ofen auswechseln. Dieser hat auch noch ein Abgasrohr in 18 cm Durchmesser. die neueren Ofen sind allerdings ja alle nur mit höchstens 15cm Abgasrohr zu bekommen. Auch in der direkten Wanddurchführung zum Schornstein befindet sich noch ein einwandiges Wandfutter. Sollten wir dieses einwandige Wandfutter im Zuge des geplanten Kamintausches auch gegen ein doppelwandiges tauschen und dann auch statt dem 18cm Rohr ein 15 cm Rohr tauschen ? Oder ist es ausreichend ein Reduzierstück in das einwandige Wandfutter einzustecken? MfG S.Söhn

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Frau Söhn,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Bei einer Neuinstallation sollte man auch ein neues Doppelwandfutter einsetzen, am besten gleich ein passendes zum Anschlussdurchmesser vom neuen Kaminofen.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Söhn Sabrina, 03.11.2020 17:53

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe gerade vor einem Kaminofen in meinen Holzbungalow einzubauen.Nun meine Frage: Wenn ich einen Betonsockel für das Edelstahlrohr aussen anfertige, muss das Loch bzw. Der Betonsockel besondere Anforderungen erfüllen? ( Tiefe wegen Frostgefahr..Abstand zur Aussenwand). Vielen Dank

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Konrads,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Der Sockel sollte auf jeden Fall breit genug für die Bodenkonsole sein und stark genug, um das Gewicht zu halten. Leider sind wir keine Tiefbauer und möchten daher keine falschen Schätzwerte abgeben. Hersteller wie Jeremias machen dazu leider auch keine Angaben. Der Abstand sollte selbstverständlich so sein, das Sie mit dem Schornsteinrohr am Überstand vorbeikommen und den Sicherheitsabstand zu brennbaren Wänden einhalten.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Sascha Konrads, 03.11.2020 17:29

Hallo liebes Ofenseite Team, ich möchte gerne das Ofenrohr zum Schornstein durch ein anderes Zimmer laufen lassen ( Schornstein steht im Nachbarzimmer ) Also waagerecht ins andere Zimmer und dort dann zur Decke hochspringen und zum Schornstein führen. Die Idee ist, das das Nachbarzimmer durch das Ofenrohr mit etwas Abwärme versorgt wird Rohrlänge bleibt gleich Ist das noch zulässig ( Gemauerte Wände ) Schleswig Holstein Danke für eine Antwort und lieben Gruss aus SH Frank

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Radtke,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Wenn es sich um einen älteren Kaminofen, mit einer hohen Rauchgastemperatur handelt, wäre es zumindest technisch möglich, die Abwärme der Ofenrohre im waagerechten Verlauf zu nutzen. Eine verbindliche Erlaubnis kann jedoch leider nur der Bezirksschornsteinfeger erteilen. Der Wanddurchbruch muss allerdings in jedem Fall gedämmt werden.

Anders schaut es bei einem Ofen mit hohem Wirkungsgrad und niedriger Rauchgastemperatur aus. Hier empfehlen wir eine isolierte Verbindungsleitung, um die Rauchgastemperatur stabil zu halten, damit im Schornstein ausreichend Thermik aufgebaut werden kann. Des Weiteren empfehlen wir die Verbindungsleitung leicht steigend zu installieren. Hier sollten 3° bereits ausreichen. Dasselbe gilt auch für die erste Variante.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

frank radtke, 20.10.2020 20:26

Hallo zusammen, ich möchte ein doppelwandiges (isoliertes) Abgasrohr durch eine Holzdecke über Dach führen. Was muss ich bei der Deckendurchführung, der Verkleidung im Wohnzimmer und im Dachbodenbereich, ca. 1,5m beachten? PS: coole Seite

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Herr Kreller,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Wenn das Abgasrohr hinterlüftet eingebaut wird, muss der Abstand zu brennbaren Bauteilen eingehalten werden. Je nach Hersteller des Abgasrohres ist dies unterschiedlich. Wenn Sie eine Durchführung bauen, welche keine Hinterlüftung hat, muss bis zum brennbaren Material eine 20 cm dicke, nicht brennbare Isolierschicht eingebaut werden. Alternativ dazu gibt es die Möglichkeit in diesem Bereich die Wanddurchführung LUX ECO einzubauen. Bei der LUX ECO müssen die 20 cm nicht eingehalten werden.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Falko Kreller, 11.10.2020 22:13

Hallo Ofenseite, ich habe ein Haus von 1925 gekauft. Ich möchte an einem bestehenden Kamin einen Ofen anschließen, der Kaminfeger hat den alten Kamin als i.O. befunden, da ich im Haus eine Holzbalkendecke habe, wäre mir lieber wenn ich ein neues Edelstahl ofenrohr in den Kamin ziehen würde. Reicht dort ein einwandiges Edelstahlrohr mit d150mm und ist dies zulässig? Da der Kamin einen Versatz vom DG ins EG hat müsste ich ein flexibles Edelstahlrohr nehmen. Vielen Dank für eine Rückmeldung, T. Lauer

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Lauer,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Hier lautet die Empfehlung ein einwandiges Edelstahlrohr, bzw. aufgrund des Versatzes ein Aluflexrohr von Schiedel einzusetzen. Trotzdem sollte das einwandige System isoliert werden. Wir empfehlen eine individuelle Beratung, um zu prüfen wo und wie groß der Versatz ist. Gern können Sie sich per Mail (info@ofenseite.com) oder telefonisch (09191 - 320610) mit unseren Fachberatern in Verbindung setzen. Wir helfen Ihnen gern weiter.

Viele Grüße, Ihr Ofenseite-Team

Thomas Lauer, 28.09.2020 17:23

Hallo liebes ofen Team, wir haben einen kachelofenkamin den wir gern behalten möchten und müssten jetzt einen zweiten Kamin für die gastherme bauen. Wenn wir den durchs Haus legen dann nur mit einem feuerfesten Schacht. Und wenn wir den an der außenwand hochführen würden müssen wir irgendwas beachten da direkt an der außenwand der Gehweg verläuft?

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Yilmaz,

das ist ein schwieriger Fall, den wir aus der Ferne nicht beurteilen können. Gehwege sind öffentlicher Raum, weshalb Sie sich am besten an die Gemeinde wenden und nach einer diesbezüglichen Regelung durch die Bauordnung fragen. Sprechen Sie auch mit dem örtlichen Bezirksschornsteinfeger, vielleicht hat er ähnliche Fälle schon betreut.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Yilmaz, 22.09.2020 08:05

Guten Tag, unser Kamin wurde mit feuerhemmenden Gipskartonplatten, die vom Hersteller als nicht brennbar eingestuft sind verkleidet. Hinter der Verkleidung ist der Hohlraum mit Steinwolle ausgefüllt. Daher muss das Rauchrohr durch die Verkleidung zum Kaminanschluss geführt werden. Wie ist der Zwischenraum vom Rohr zur Gipskartonplatte auszuführen?

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Markus,

das ist ohne genauere Details schwierig einzuschätzen. Man könnte eventuell ein doppelwandiges Ofenrohr einsetzen, allerdings ist das nur eine äußert grobe Einschätzung. Bitte wenden Sie sich mit genauen Detailzeichnungen per Mail an uns (info@ofenseite.com), dann kann unser Techniker sich das anschauen und Ihnen genauer Auskunft geben.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Markus W., 01.09.2020 22:11

Hallo, sind in ein Haus gezogen mit vorhandenen schwedenofen. Nun müssen wir diesen um 30 cm verschieben und einen Wickel im Rauchrohr einsetzen. Muss diese Verlängerung vom Schornsteinfeger abgenommen werden.

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Sebastian,

ja, jede bauliche Veränderung muss vom Schornsteinfeger abgenommen werden. Am besten besprechen Sie die Pläne auch schon im Voraus mit Ihrem Bezirksschornsteinfegermeister.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Sebastian, 30.08.2020 14:03

Hallo. Nach Hauskauf sanieren wir das Wohnzimmer in welchem bereits ein Kaminofen steht. Um eine Instalationsebene zu erhalten haben wir die Holzpanelendecke abgenommen und 10 cm mit einer Gipsdecke abgehängt. Nun haben wir nur noch einen Abstand vom Kaminrohr zur Gipsdecke (12,5 mm Knauf) von 33 cm. Ist das möglich oder müssen wir das Rohr mit eimem doppelwandigen Hitzeschild verkleiden? Mit freundlichen Grüßen Michaela Schlegel

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Frau Schlegel,
Standard Gipsplatten gelten oft als brennbares Material und ein nicht isoliertes Ofenrohr muss davon in der Regel mindestens 40 cm entfernt sein.
Da die Anschaffung eines isolierten Ofenrohrs recht kostenintensiv ist, empfehlen wir Ihnen vorher Ihren Schornsteinfeger hinzuzuziehen und ihn zu fragen, welche Maßnahme er für erforderlich hält. Eventuell reicht ihm auch ein Strahlschutzblech. Dieses ist sehr viel kostengünstiger, sieht aber dafür optisch nicht so gut aus.

Michaela Schlegel, 18.08.2020 13:51

Unser Kamin (Bj. 2006, 10KW) steht mittig im Raum. Ein doppelwandiges Rohr geht direkt senkrecht nach oben durch das Dach. Unser Kaminkehrer sagte jetzt, dies sei ab 2024 nicht mehr erlaubt. Stimmt das? Im Internet konnte ich die Aussage nicht verifizieren. Danke für Ihre Hilfe Klaus Meffert

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Herr Meffert,

wir denken, dass der Schornsteinfeger nicht das Rauchrohr, sondern Ihren Kaminofen meinte. Aufgrund des Baujahres (2006) muss dieser ab dem 01.01.2025 die Abgaswerte nach der 1.BImSchV Stufe 2 erfüllen. Hält er diese Werte nicht ein, darf er nicht mehr betrieben werden.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Klaus Meffert, 10.07.2020 09:50

Hallo, tolle Seite - vielen Dank! Eins ist mir unklar. An einer Stelle steht, dass Verhältnis Schornsteinlänge zu Ofenrohrlänge 4:1 betragen soll an einer anderen das Ofenrohr so kurz wie möglich. Ich kann jetzt direkt hinter dem Ofen in den Schornstein oder im Raum 1,3 m nach oben und dann in den Schornstein (Restlänge: Schornstein dann 9 m) Ist eins davon technisch die bessere Lösung? Grüße und Danke Titus

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Titus,

vielen Dank für das Lob! Zu Ihrer Frage: Sicherlich ist eine Anlaufstrecke von 1,3 m die bessere Variante. Letzendlich kommt es jedoch immer darauf an, welches Ergebnis bei der Querschnittsberechnung rauskommt. Welche wiederum von den technischen Angaben des Kaminofens sowie der Art des Schornsteins abhängig ist.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

 

titus, 08.07.2020 22:16

Guten Tag, ist es möglich einen Kaminofen, der für einen Ofenrohrdurchmesser 200 ausgelegt ist, auch mit einem Ofenrohr mit dem Durchmesser 180 zu betreiben? Gibt es hierzu Vorschriften? Viele Grüße

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Frau Bauer,

theoretisch könnten Sie dafür am Abgasstutzen des Ofens eine Reduzierung verbauen, eine solche Querschnittsverjüngung ist in Deutschland jedoch nicht zulässig. Wir empfehlen Ihnen, eine Querschnittsberechnung erstellen zu lassen (z.B. von uns: https://www.ofenseite.com/1990012-schornstein-querschnittsberechnung) und den Schornsteinfeger zu involvieren.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Juliane Bauer, 30.06.2020 13:20

Sehr geehrtes Ofenseiteteam, da altersbedingt unser Kaminofen ausgetauscht werden soll, muss ich auch ein neues Rauchrohr 150mm verlegen. Gibt es für Rh.-Pfalz bezüglich einer Reinigungsklappe im Ofenrohr Vorschriften, oder ist es gleich, ob ich einen Bogen mit oder ohne Reinigungsklappe einbaue? Mit freuntlichen Grüßen Otwin Ohlig

Antwort Redaktion-ofenseite.com:

Sehr geehrter Herr Ohlig,

viele Schornsteinfeger in Deutschland fordern bei jedem Richtungswechsel in der Verbindungsleitung eine Revision-/ Reinigungsöffnung, um das Ofenrohr gut warten und reinigen zu können. Es ist also besser, wenn Sie einen besipielsweise 90 ° Bogen mit Reinigungsöffnung verbauen.

Mit freundlichen Grüßen, Ihr ofenseite-Team

Otwin Ohlig, 22.05.2020 15:40

Guten Tag, ich befinde mich zurzeit in der Haussanierung. Unser Kaminofen befindet sich im Wohnzimmer, Das Rauchrohr geht durch die Wand ins Schlafzimmer und von da zum Schornstein. Die Wand zwischen Wohn- und Schlafzimmer besteht aus dem Ständerwerk aus Holz, Porenbetonsteinen, Fliesen-/Baukleber, Rigips und Putz. Im Radius von 40 cm um das Rauchrohr befindet sich nur nicht brennbares Material, da das Ständerwerk ausgeschnitten wurde. Meine Frage: Ist eine Wanddurchführung zwingend notwendig, da auch vor der Sanierung das Rauchrohr nur auf dem Porenbetonstein auflag und mit Fliesen-/ Baukleber zugeschmiert wurde. Vielen Dank im vorraus. MfG Jermyn Melzner

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Guten Tag Herr Melzner,

aus der Ferne ist es schwierig für uns Ihnen eine genaue Auskunft zu geben. Wenden Sie sich gerne noch einmal mit Bildern und gegebenenfalls Schnittzeichnungen vom Wandaufbau direkt an uns (info@ofenseite.com oder +49 (0)9191 - 320610). Prinzipiell können wir Ihnen aber folgendes sagen: Sprechen Sie mit Ihrem Schornsteinfeger, er hat letztlich die Entscheidungsgewalt. Handelt es sich im Umkreis von 40 cm tatsächlich um nicht brennbare Materialien, wird eventuell auch ein doppelwandiges Ofenrohr als Durchführung ausreichen.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Jermyn Melzner, 16.05.2020 08:31

Wir haben ein normaler Kamin von früher, als das Haus noch mit Oil beheizt wurde. In der zwischen Zeit heizen wir mit Gas. Es wurde im Kamin nun ein Rohr installiert für die Gas Lüftung. Wir möchten nun im Erdgeschoss einen Holzofen installieren. Ist es möglich dass wir den gleichen Kamin benützen können ?

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Herr Sidler,

leider ist es nicht zulässig, einen Festbrennstoffofen an einen Schornsteinzug anzuschließen, an welchem sich schon eine Gastherme befindet. Hier ist also ein separater Schornstein notwendig, welchen wir gern mit Ihnen zusammen planen.

Mit freundlichen Grüßen 

Ihr ofenseite-Team

Norbu Sidler, 13.04.2020 16:16

Sehr geehrte Damen u. Herren, da ich die Absicht habe das Abgas ebenfalls senkrecht vom Ofen über Dach mittels Abgasrohr und Edelstahlschornsteinelementen abzuführen, wäre es interessant zu erfahren, wie André Hirsekorn das Problem lösen konnte. Es wäre schön, wenn Sie einen Kontakt zu ihm vermitteln könnten.

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo P. Kirchenberg,

Sie verstehen sicher, dass wir die Daten anderer Kunden nicht herausgeben können. Wir haben leider auch nichts weiter über das Bauvorhaben von Herrn Hirsekorn gehört.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

P. kirchenberg, 28.01.2020 21:24

Hallo Der Abstand zu brennbaren Materialien beträgt bei mir ca. 18 cm. Somit kann ich ein hinterlüftetet Schutzblech nicht verwenden ein dopoelwandiger rohr könnte gehen. Meine Frage: kann ich das Problem auch mit einer nicht brennbaren verkleidung direkt auf dem brennbaren Material (türzarge) lösen.?

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Heino,

im Prinzip schon. Die Türzarge kann z.B. mit einer Wärmedämmplatte, einer Glasplatte oder Stahlplatte (Streifen) geschützt werden. Achtung: Bei doppelwandigen Ofenrohren muss immer noch ein Abstand zu brennbaren Material von 20 cm eingehalten werden! Auf jeden Fall müssen Sie vorher mit Ihrem Schornsteinfeger Rücksprache halten.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team
 

Heino, 26.01.2020 19:24

Hallo Ofenseite, ich möchte meinen bestehenden Guss Ofen anders platzieren. Das schwarze Rauchgasrohr mit Drossel und Reinigungsklappe soll vertikal über einen Adapter in ein Edelstahlrohr geführt werden .Das Edelstahlrohr steckt in einem nicht brennbaren Kunstoffblock der wiederum in der Holzbalkendecke angebracht ist. Das Edelstahlrohr wird dann ohne Verbindungsteile durch den Dachdrempel nach außen geführt. In der FeuVO ist diese Installation nicht 100% beschrieben. Jetzt meine Frage: Ist die vertikale Verlegung in Deutschland zulässig, wenn ja, welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden? Mit freundlichen Grüßen André Hirsekorn

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Herr Hirsekorn,

leider haben wir nicht ganz vor Augen, wie die Installation letztlich aussehen soll. Vielleicht können Sie und Bilder oder Skizzen per Mail (info@ofenseite.com) zukommen lassen? Aber eines können wir schon sicher sagen: Besprechen Sie das Ganze vor dem Umbau mit Ihrem Schornsteinfeger, er kann sonst die Abnahme verweigern.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

André Hirsekorn, 21.01.2020 09:28

Hallo, Bei den Abständen von Rauchrohren zu brennbarem Material beziehen Sie sich auf die Feuerungsverordnungen der einzelnen Bundesländer. Da ich meinen Kachelofen aufgrund seines Alters tauschen muss und hierbei auch das Rauchrohr getauscht werden muss, habe ich auf anraten eines Ofenbauers den Bezirksschornsteinfeger hinzugezogen. Wenn ich mir die Vorgaben aus der Feuerungsverordnung anschaue, wären die Abstände in meinem Fall einhaltbar. Jedoch bezieht und besteht der Schornsteinfeger auf Abstände nach der DIN EN 1856-2:2009, welche einen Abstand von dem 3-fachen Rohrdurchmesser fordert. Bei einem 150 mm- Rohr also 450 mm. Mich würde interessieren, welches der Regelwerke nun angewandt werden muss, da beide aktiv und somit gültig sind? Mit freundlichen Grüßen Patrick Thom

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Herr Thom,

es ist tatsächlich so, dass der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger das letzte Wort hat. Besteht er also auf die Abstände nach DIN-Norm, können Sie den Abstand möglicherweise verringern, wenn Sie doppelwandige Ofenrohre https://www.ofenseite.com/doppelwandiges_ofenrohr oder einen Strahlungsschutz https://www.ofenseite.com/suche?suchausdruck=strahlungsschutzblech verbauen. Sprechen Sie diese Optionen am besten auch mit Ihrem Schornsteinfeger ab.

Viel Erfolg wünscht Ihnen das ofenseite-Team

Patrick Thom, 20.01.2020 15:53

Würde gern einen Ofen stellen das Problem ist das das rau rauchrohr unter einer Holztreppe wäre mit etwa 20-30 cm Abstand

Anwort Redaktion ofenseite.com:

Sehr geehrter Herr Sibilitz,

in unserem Sortiment finden Sie verschiedene Lösungswege, wie einen Strahlungsschutz oder doppelwandige Ofenrohre mit einer Isolierung. Welches davon bei Ihnen aber wirklich funktioniert, sollten Sie am besten mit Ihrem Schornsteinfeger abklären, da er den Ofen samt Abgasleitung vor Inbetriebnahme abnehmen muss.

Mit freundlichen Grüßen, die ofenseite.com Redaktion

Rene Sibilitz, 23.09.2019 07:58
Einträge gesamt: 31
Kommentar eingeben