Pelletöfen - Tricks zur Minderung der Geräuschkulisse, Vorteile, Verbrauch, Kosten, Varianten

Sie haben sich noch nicht für den richtigen Kaminofen entschieden? Sie ziehen eventuell einen Pelletofen als Kaminofen-Variante in Betracht? Und irgendwie lässt Sie der Gedanke nicht los: „Ein Pelletofen ist zwar schön und gut, aber es ist irgendwie nicht das Gleiche wie ein traditioneller Kaminofen“? Dann könnte Ihnen vielleicht dieser kurze Blog als Entscheidungshilfe dienen, kurz: Hier erfahren Sie alle Informationen rund um den Pelletofen sowie ein paar Tricks und Kniffe für den richtigen Pelletofen(-betrieb).

Vorteilspaket: Pelletofen

Zunächst ist es der Brennstoff  „Holzpellet“ der den Pelletofen bzw. Pellet-Kaminofen zu einer effizienten, umweltschonenden und gewinnbringenden Energiequelle für Ihren Haushalt macht und ihn von herkömmlichen Kaminöfen unterscheidet. Pellets (ob kugel-oder zylinderförmig) sind nichts anderes als ökologisch unveränderte und stark gepresste Holzreste und warten mit der gleichen CO2-neutralen Verbrennung auf wie herkömmliches Holz. Des Weiteren kommen die Pellets durch die ihre Beschaffenheit und natürlich durch den hocheffizienten Verbrennungsprozess fossilen Brennstoffen wie Öl und Gas in nichts nach und sind zu dem viel preisgünstiger:


Ein weiterer Vorteil neben dem Brennstoff bietet beim Pelletofen der extreme hohe Wirkungsgrad und der meist vollautomatische Betrieb. Fast alle Pelletöfen bzw. Pellet-Kaminöfen erzielen einen Effizienzwert um die 90 % und nutzen somit fast vollständig die Energieleistung der Pellets. Möglich macht dies zum einen die hochwertige und sehr moderne Verbrennungstechnik und zum anderen die bei fasten allen Pelletöfen vorhandene vollautomatische Steuerung und Pelletzufuhr. Ebenso ermöglicht die Verbrennungstechnik und die automatische Zündhilfe ein schnelleres Erreichen der Betriebstemperatur als bei herkömmlichen Kaminöfen, und somit kann die Wärme zügiger an den Raum abgegeben werden. Doch dies war noch nicht alles, was den Pelletofen zu einem Vorteilspaket macht. Zunächst haben Sie hinsichtlich der Montage, der Reinigung und des Betriebs ein erhebliches Mehr an Komfort:

- Sie müssen Ihn nur aufstellen und an das Abzugssystem anschließen. Sie können den Ofen bei einem Umzug bequem wieder an- und abmontieren.

- Sie haben durch die effektive Verbrennung kaum Aschereste und auch die Sichtscheibe bleibt zum größten Teil von Verrußungen verschont.

- Ebenso bleibt Ihnen durch den vollautomatischen Betrieb und durch den meist eingebauten Pellettank ein ständiges Nachlegen erspart und Sie können über die eingebaute Steuerungstechnik sehr bequem Ihre Wunschheizleistung einstellen.  

- Schließlich gibt es auch die Möglichkeit einen Pelletofen mit integrierter Wassertasche zu erwerben, wobei Sie die erzeugte Energie auch in Ihr Heizungssystem einspeisen können. Zusätzlich haben Sie auch noch ein weiteres finanzielles Plus, da die Art von Pelletofen im Zug der Energiewende vom Bundesministerium für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bezuschusst wird.


Der Pelletofen im Vergleich

Nicht nur beim Betrieb stellt ein Pelletofen eine gelungene Alternative zu althergebrachten Öfen dar. So schneidet ein Pelletofen auch hinsichtlich des Brennstoffs, des Verbrauchs und in Bezug auf die Kosten im Vergleich zu anderen Ofenvarianten sehr gut ab. So haben zwar Pellets im Gegensatz zu Kohle und Öl einen geringen Heizwert, sind aber wiederum in der Anschaffung billiger.

Zwar sind Pelletöfen bei einem Kauf zunächst sehr preisintensiv, aber durch den stabilen und relativ geringen Preis der Holzpellets holen Sie den Preis in der Regel schnell wieder rein. Auch sollten Sie bei der Verbrauchskalkulation den benötigten Strom mit berechnen, da Pelletöfen durch die gesteuerte Vollautomatik eine externe Stromzufuhr benötigen.


Tipps und Tricks zum Pelletofen

Zum Schluss möchten wir die kurze Einführung in die Vorteile des Pelletofens mit ein paar kleinen Tipps und Tricks für einen gelungenen Pelletofenbetrieb abschließen:
 

  1. Bezüglich der Anschaffung der Pellets sollten Sie darauf achten, dass die Preise je nach Hersteller, Qualität, Kaufzeitpunkt und Herkunft sehr unterschiedlich sein können.  Besonders von sehr billigen Pelletangeboten – deutlich unter 200 € pro Tonne – sollten Sie Ihre Finger lassen, da es sich hierbei meistens sowohl um unseriöse Händler als um minderwertige Ware aus unökologischer Produktion und mit geringeren Heizwert sowie mit größerer Emission handeln kann. Achten Sie bei einem Kauf am besten auf das jeweilige DIN-Siegel.
  2. Auch sollten Sie beim Kauf von Pellets bereits frühzeitig planen, da wie bei fast allen Brennstoffen, der Sommer für niedrige Preise sorgt. Dies hängt mit der geringeren Nachfrage in dieser Jahreszeit zusammen, die dann schließlich mit dem herannahen der Heizsaison wieder ansteigt, was die Preise anhebt.
     
  3. Ebenso finanziell lohnend könnte für Sie bei der Anschaffung eines Pelletofens mit Wassertasche auch die finanzielle Förderung von erneuerbaren Energiequellen durch das BAFA sein. Dieses fördert Pelletöfen mit Wassertasche mit bis zu 2000 €.
     
  4. Ab und zu gibt es bei Pelletöfen durch die laufende Mechanik beim Betrieb etwaige Geräuschbelästigungen. Dies ist vor allem problematisch, wenn Sie beispielsweise beim Lesen eines Buches vollkommene Ruhe genießen wollen. Doch mit einem ganzen einfachen Trick können Sie die störende Geräuschkulisse etwas verringern:

    So können Sie beispielsweise die Lautstärke mindern, in dem Sie den Ofen zum Zwecke der Vibrationsdämpfung auf einen weichen Grund setzen, wie zum Beispiel eine herkömmliche Matte aus Filz oder Gummi. Auch setzen die Hersteller momentan alles daran, die Geräusche auf ein Minimum zu reduzieren und gerade bei den modernsten Pelletöfen dürfte es in der Hinsicht kaum noch Probleme geben.
     
  5. Wie Sie jetzt bereits wissen müssten, laufen Pelletöfen fast von allein und sind sehr effektiv. Um aber diesen optimalen Betriebsablauf auch aufrechtzuerhalten sind ausgeglichene Luft- und Druckverhältnisse sehr förderlich. So kann es beispielsweise beim Öffnen einer Tür zur Veränderung des Druckes im Raum kommen und die signalgesteuerten und feinfühligen Thermostate oder Fühler können fehlerhaft reagieren. Um dies gänzlich zu vermeiden, sollten Sie den Pelletofen – soweit möglich – an eine externe Verbrennungsluftzufuhr ankoppeln.

Kommentar eingeben