Wartung & Reinigung: So machen Sie Ihre Pelletheizung fit für die Heizsaison!

Veröffentlicht am 06.11.2017 15:48 | 0 Kommentare
Pelletheizung warten und reinigen

Zwar laufen Pelletheizungen heutzutage nahezu automatisch, dennoch ist es nötig Sie regelmäßig zu reinigen und zu warten. Wir sagen Ihnen, welche Schritte Sie bei der Reinigung Ihrer Pelletheizung unternehmen sollten und wie sie Sie für die Heizsaison fit machen. Laden Sie sich ganz bequem unserer Checkliste zur Wartung Ihrer Pelletheizung herunter!



 

Unsere Checkliste: Pelletheizung für den Winterbetrieb reinigen

Ihr Pelletkessel hat den Sommer über geruht und muss nun aus seinem Dornröschenschlaf geholt werden. Damit er die Heizleistung bringt, die Ihre kalten Füße verdienen, sollten Sie Ihre Pelletheizung vor der Inbetriebnahme gründlich reinigen und inspizieren.

Unser Tipp: Eine umfassende Wartung Ihrer Pelletheizung können und sollten Sie auch vor Beginn der Sommerpause vornehmen. So bleibt Ihnen ausreichend Zeit, um mögliche Schäden auszubessern.

PELLETZUFUHR:

  • Vorratsbehälter (Sacksilo / Pelletbehälter) von Pelletstaub befreien
  • Förderschnecke auf Funktionstüchtigkeit prüfen
  • Pelletschlauch auf festen Sitz und Schäden kontrollieren

PELLETBRENNER:

  • Wenn vorhanden das „Autotest“-Programm durchlaufen lassen
  • Ventilator auf leichten Lauf prüfen
  • Pelletbrenner säubern (Fallschacht, Pelletschale)

PELLETKESSEL:

  • Kessel säubern (Brennraum, Wärmetauscher, Rauchrohranschluss)
  • Keramische Auskleidung auf Schäden prüfen
  • Thermostatische Regler am Kessel prüfen

VERBINDUNGEN:

  • Ofenrohre / Verbindungsleitungen säubern, wenn nicht schon vom Schornsteinfeger erledigt
  • Zugregler in der Verbindungsleitung / Schornsteinwange prüfen (wenn vorhanden)
  • Rücklauftemperaturanhebung: Pumpe und Rücklauftemperatur prüfen

Kommentar eingeben

Max. 500 Zeichen
* Pflichtangaben