Ruß adé! So können Sie Ihre Kaminscheibe wieder freibrennen!

Schwarze Scheibe durch Ruß

Zu den Freuden, die man durch einen Kaminofen hat, können sich schnell auch negative Sachen gesellen, wie zum Beispiel ein eingeschränkter Blick auf das Flammenspiel durch verrußte Scheiben. Was zunächst furchtbar aussieht, kann nicht nur schnell behoben, sondern auch vermieden werden. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Kaminscheibe freibrennen und vor zukünftiger Rußablagerung schützen.

Ursachen für eine verrußte Kaminscheibe

Ungetrübtes Ofenfeuer

Nichts ist schöner als die wärmenden Flammen durch eine klare Kaminscheibe zu beobachten. Nur eines trübt diese Freude, nämlich eine trübe Scheibe! Häufig kommt es zu unschönen dunklen Ablagerungen, welche die Sicht auf das Flammenspiel verdecken. Aber was sind überhaupt die Ursachen einer Verrußung? Hier kommen mehrere Möglichkeiten in Betracht. Entweder ist die Luftregelung des Ofens falsch eingestellt, sodass das Feuer zu wenig Sauerstoff bekommt und keine komplette Verbrennung stattfindet. Oder das Holz hat nicht lange genug gelagert und hat noch eine Restfeuchte über 20 %. Zu feuchtes Holz wird deshalb mit hohem Energieaufwand erstmal durch die Hitze getrocknet, der dabei entstehende Wasserdampf verbrennt allerdings nicht, sondern setzt die Temperatur im Brennraum ab wodurch  wesentlich mehr Ruß ensteht, der sich am Glas der Ofentür absetzt.

Auch kaltes Holz setzt die Temperatur ab und behindert so die Verbrennung der kleinen Partikel. Zudem können sich auch Größe und Dichte des Scheitholzes schlecht auf das Abbrandverhalten im Kamin auswirken. Massive, ungespaltene Scheite brennen schlecht, rußen aber mehr. Ist zu viel oder zu wenig Holz im Kamin hat auch das negative Auswirkungen. Und wenn das Holz zu dicht geschichtet, zu nah an der Tür liegt oder mit der Schnittkante zum Glas zeigt kann auch das zu übermäßigen Ablagerungen führen.

4 Gründe für eine verrußte Scheibe

  • Fehler bei der Einstellung der Luftzufuhr
  • zu hohe Restfeuchte im Holz (> 20 %)
  • zu große Holzscheite
  • Holz falsch im Brennraum gestapelt
Schwarze Ablagerung an der Scheibe

Wie kann ich die Kaminscheibe freibrennen?

Generell wird bei richtiger Befeuerung der Ofen direkt freigebrannt, weil es zunächst zu einer hohen Temperaturentwicklung kommen sollte. Ab 300 °C werden Temperaturen erreicht, die auch die Rußschicht entfernen. Aber was wenn der schwarze Ruß in Form von dunklen Flecken am Kaminglas des Ofens einmal da ist? Dann können Sie die Scheibe des Kamins freibrennen, und zwar ganz gezielt. Dafür muss der Ofen nur bei bester Sauerstoffzufuhr ordentlich hochgeheizt werden. Die hohe Temperatur sollte nun den Kaminofen freibrennen, die verrußte Scheibe ist wieder sauber und sollten diese auch verschmutzt sein auch die Innenverkleidung des Brennraumes. Wenn sich am Glas noch leichte Spuren von Ruß finden, können Sie diese auch mit der Hand reinigen. Tipps von uns zur idealen Reinigung der Kaminscheibe finden Sie hier.

Tipps zur Reinigung der Kaminscheibe in unserem Blog

Wie beuge ich dem Verrußen der Kaminscheibe vor?

Grundsätzlich ist es aber hilfreich Vorkehrungen zu treffen, welche die Verrußung der Scheibe eindämmen. Zunächst ist es immer sinnvoll die Betriebsanleitung Ihres Kaminofens zu lesen. Alle wichtigen Informationen zu primärer, sekundärer und wenn vorhanden tertiärer Luftzufuhr sollten darin zu finden sein. Gerade modernere Öfen verfügen über eine Scheibenspülung, bei der die vorgewärmte Sekundärluft bei korrekter Einstellung die Verbrennungspartikel von der Scheibe fernhält. 



Zubehör für optimalen Abbrand und weniger Ruß




Achten Sie auf das Brennmaterial, es sollte trocken sein, nicht viel dicker als ein Unterarm und wenigstens einmal gespalten sein. Legen Sie die Scheite möglichst weit hinten in den Brennraum und nicht mit den Schnittkanten zur Tür, denn an diesen tritt das Holzgas aus, welches zu den lästigen Verschmutzungen führt. Öffnen Sie den Schieber für die Luftzufuhr beim Anfeuern gänzlich und lassen sie auch die Kamintür leicht geöffnet, um dem Kaminofen mehr Primärluft zuzuführen. So kann sich die angemessene Hitze schneller entwickeln und es entsteht weniger Ruß. Dann können Sie die Tür des Kaminofens schließen und den Luftzufuhrregler auf halbe Öffnung stellen. Von Zeitungspapier als Anzünder ist abzuraten, da dies wiederum Partikel freisetzt die hässliche Ablagerungen verursachen können.

Richten Sie sich auch nach den Vorgaben des Herstellers was die Menge des Brennmaterials betrifft, denn auch die richtige Beladung des Kaminofens führt zu einer sauberen Verbrennung. Natürlich hat auch der richtige Schornsteinzug einen Einfluss auf einen optimalen Brennvorgang.

Sie finden uns auch auf:

Weitere Ratgeber für Sie:

Feuerholz lagern

Vor der Verbrennung im Kamin oder Kaminofen ist es entscheidend, das verwendete Scheitholz ordentlich zu trocknen, um die vorgeschriebene Restfeuchte ...

Mehr lesen

Wie bestimme ich die Restfeuchte im Holz?

Für eine möglichst rauchfreie und gleichzeitig aber auch leistungsstarke Verbrennung sollten Sie möglichst trockenes Holz verwenden. Vielen Besitzern eines Kaminofens ist dies sicherlich bewusst...

Mehr lesen

Warmluftöfen mit Scheibenspülung für klare Sicht.
Veröffentlicht am 14.11.2018 14:13 | 0 Kommentare

Kommentar eingeben

Max. 500 Zeichen
* Pflichtangaben