Wie lässt sich ein Kaminofen sicher transportieren?

Kaminofen sicher transportieren

Sie haben sich für den Erwerb eines Kaminofens entschieden und freuen sich schon auf die gemütliche neue Wärmequelle in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung. Zunächst geht es aber darum, den Ofen sicher in die eigenen vier Wände zu bringen. Das ist nicht so leicht, wie es auf den ersten Blick aussehen mag. Sie haben es mit einem schweren Gegenstand zu tun, der nicht besonders handlich ist. Die Modalitäten des Transports sollten deshalb wohl überlegt werden. Planen Sie zumindest teilweise einen Eigentransport, geben wir Ihnen im Folgenden nützliche Hinweise, damit weder Sie noch der Kaminofen beim Transport zu Schaden kommen. Die folgenden Tipps sollten Sie auch bei einem Umzug mit Ihrem Ofen weitestgehend beherzigen.

Wie können Sie Ihren Ofen transportieren?

Sofern Sie beim Kauf des Ofens nichts anderes vereinbaren, wird Ihr neuer Ofen in aller Regel durch das Unternehmen frei Bordsteinkante angeliefert. Um die restliche Wegstrecke in Ihre Räumlichkeiten müssen Sie sich selbst kümmern, sollten Sie keinen professionellen Kaminofen-Transport inklusive Anschluss durch eine Fachfirma bestellt haben. Vielfach wird unterschätzt, wie schwer ein Kaminofen ist. Er wiegt zwischen 200-300 kg, sodass Sie mehrere kräftige Helfer und Zubehör benötigen, um den Ofen zu transportieren. Eine entsprechend ausgelegte Sackkarre ist meist unverzichtbar, es sei denn, es geht nur um einen kurzen Weg auf ebener Fläche. Im letzteren Fall kommen Sie möglicherweise mit einfachen Transportrollen aus. Bedenken Sie vor allem, dass das Aufladen des Ofens auf die Karre eine große Herausforderung sein kann. Hier müssen Helfer ein eingespieltes Team bilden, was bei einer Unterstützung aus Gefälligkeit im privaten Rahmen nicht immer gegeben ist. Machen Sie sich im Vorfeld des Transports Gedanken über die zu überwindende Wegstrecke. Wenn hier Treppen eine Rolle spielen, sollte die Sackkarre mit Kufen oder als Treppensteiger-Karre ausgerüstet sein. Auch besonders unebene Wegstrecken können Probleme machen. Spanngurte sind wichtig, um den Ofen auf der Karre zu fixieren und in stabiler Lage zu halten.

So können Sie Ihren Kamin selber anschließen!

Gewicht reduzieren: Vorbereitungen für den Kaminofen-Transport!

Ofen transportieren

Um den Kaminofen zu transportieren, empfiehlt es sich, in der Vorbereitung so viel Gewicht wie möglich zu reduzieren. Montieren Sie dazu Türen, Sichtscheiben, Dekoeinheiten und Schamottsteine ab, soweit das möglich ist. Denken Sie stets an eine ausreichende Sicherung des Ofens auf der Sackkarre oder den Transportrollen. Der Ofen darf sich während des Transports nicht bewegen können, weil er aufgrund seiner erheblichen Trägheit kaum mehr aufgehalten werden kann, wenn er sich einmal in Bewegung gesetzt hat. Riskieren Sie dabei keine Verletzungen bei den Helfern oder Sachschäden am Ofen oder anderen Gegenständen, wenn Sie den Kamin transportieren. Spanngurte sind die beste Alternative zur Sicherung Ihres Ofens, weil sie sich im Vergleich mit einem Seil oder anderen Befestigungen fest fixieren lassen.

Darauf sollten Sie unbedingt noch achten!

Ihr Kaminofen ist besonders vor dem ersten Gebrauch noch etwas empfindlich. Das bezieht sich in erster Linie auf den Lack, der endgültig mit dem ersten Einbrennen aushärtet. Hier können sich leicht Schäden ergeben, wenn Sie bis zum ersten Brand nicht behutsam mit dem Ofen umgehen. Spanngurte sollten deshalb nicht direkt auf dem Lack aufliegen, sondern auf einer Unterlage oder Decke, mit der Sie den Kaminofen umhüllen. Damit keine Spannungen im Material und vor allem in der Glastür entstehen, wird der Kamin idealerweise im Stehen transportiert. Nur im Ausnahmefall können Sie nach Abmontieren der Tür von dieser Transportweise abweichen. Denken Sie ebenso daran, das Innere des Ofens möglichst mit Füllmaterial wie Styropor oder Decken zu schützen. Auch die Feuerraumauskleidung ist empfindlich und kann durch Stöße beschädigt werden. In jedem Fall gilt es zu vermeiden, dass lose und bewegliche Teile umherfliegen, wenn Sie den Kaminofen transportieren. Entfernen Sie also Roste oder Ascheschubladen vor dem Transport.



Ofen steht? Hier finden Sie Rohre für den Anschluss:




Kaminofen transportieren lassen: Sicherheit geht vor!

Bedenken Sie, dass Sie sich und Ihre Helfer sogar unter Beachtung aller genannten Gesichtspunkte und Vorsichtmaßnahmen einem Risiko aussetzen, wenn Sie selbst den Kamin transportieren. Insbesondere, wenn es zu Gesundheits- und Körperschäden bei den Helfern kommt, entstehen nicht selten schwierige Haftungsfragen und großes Leid. Ähnlich wie bei einem Umzug bieten sich Helfer regelmäßig aus Gefälligkeit an, um den Kaminofen zu transportieren. Versicherungsrechtlich können solche Gefälligkeiten äußerst heikel werden. Auch eine Beschädigung des Ofens beim Transport kann zu Auseinandersetzungen unter den Beteiligten führen und geht meist ganz zu Ihren Lasten. Die Haftpflichtversicherung Ihrer Helfer und auch Ihre eigene wird häufig eine Leistung verweigern, weil es von sich aus ein großes Risiko darstellt, einen Ofen in Eigenregie zu transportieren. Die Abgrenzung zu grober Fahrlässigkeit als möglichem Ausschlussgrund für eine Kostenübernahme wird sich als komplex erweisen.

Sie sollten deshalb abwägen, ob es nicht einfacher und sicherer ist, eine Fachfirma mit dem Transport zu beauftragen. Solche Fachfirmen verstehen sich auf den Transport des schweren Ofens und haben Erfahrung in diesem Bereich. Wenn vertraglich beauftragte Firmen den Kaminofen transportieren, sind die Haftungsfragen geklärt. Entsteht dabei ein Schaden am Ofen oder in Ihrer Wohnung, dann müsste die Firma einstehen. Denken Sie in diesem Zusammenhang ebenso daran, dass Sie auch im Haus oder in der Wohnung den Kamin transportieren müssen, um ihn an seinen endgültigen Platz zu bewegen. Es kann gerade beim Abladen von der Sackkarre zu schwierigen Situationen kommen. Oftmals entstehen hier am Ende Ihrer Wegstrecke bei unsachgemäßem Vorgehen Schäden am Fußboden, anderen Möbeln oder an den Wänden. Im schlimmsten Fall verletzt sich nun ein Helfer, beispielsweise im Rückenbereich, wenn der schwere Ofen nicht sachgerecht angehoben wird.

Schließlich gehört ebenso der Anschluss eines Kaminofens in fachlich versierte Hände. Allein den Kaminofen zu transportieren, sorgt noch nicht für die wohlige Wärme bei Ihnen daheim. Der fachgemäße Anschluss ist deshalb so wichtig, weil hier im Zusammenhang mit der Befeuerung schädliche Gase entstehen können.

Es kann mehr als ratsam sein, nicht in Eigenverantwortung den Ofen zu transportieren und anzuschließen. Im Zweifel sind Sie mit einem professionellen Transport und Anschluss des Ofens immer auf der sicheren Seite.

Sie finden uns auch auf:

Weitere Ratgeber für Sie:

Welche Abstände sind beim Aufstellen eines Kaminofens zu beachten?

Beim Aufstellen und Nutzen Ihres Kamins sollten Sie in jedem Fall unbedingt die notwendigen Abstandsmaße (Sicherheitsabstand) kennen und beachten - sowohl zu Ihrer eigenen Sicherheit, als auch f...

Mehr lesen

Ofenrohr abdichten - so geht´s

Immer wieder kommt es vor, dass man ein bestehendes Ofenrohr abdichten möchte. Dies kann unterschiedliche Gründe haben, die teilweise auf tieferliegende Ursachen hinweisen. Grenzen Sie zuerst di...

Mehr lesen

Kaminöfen für die Wohnung finden
Veröffentlicht am 08.10.2018 09:53 | 0 Kommentare

Kommentar eingeben

Max. 500 Zeichen
* Pflichtangaben