Kamin selber einbauen & anschließen - In 5 einfachen Schritten!

Veröffentlicht am 23.07.2018 11:11 | 0 Kommentare
Kamin selber einbauen & anschließen
Für den Einbau eines Kaminofens benötigen Sie nicht immer einen Fachmann. In fünf einfachen Schritten können Sie selbst Ihren Kamin einbauen und anschließen. Trotzdem sollten Sie, wenn Sie Ihren Kamin einbauen, auf das Expertenwissen eines Schornsteinfegers nicht verzichten. Die offizielle Abnahme des Kamins durch einen Schornsteinfegermeister vor der ersten Inbetriebnahme ist gesetzlich vorgeschrieben. Hierbei wird überprüft, ob der Einbau des Kamins sowie dessen Anschluss den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. Was bis zur Abnahme zu tun ist, erfahren Sie hier!

Inhalt:
Vorbereitung
Das Projekt "Kaminofen einbauen" sollten Sie vorweg mit einem Schornsteinfeger besprechen und sich auch im Hinblick auf den passenden Ofen von ihm bzw. einem unserer Experten beraten lassen. Bei einer Vor-Ort-Begehung stellt der Schornsteinfeger fest, wo Sie den Kaminofen anschließen können und ob für den Kaminanschluss bautechnische Veränderungen nötig sind: zum Beispiel die Installation eines neuen Schornsteins oder der Verschluss alter Anschlüsse am Schornstein. Er kennt die behördlichen Auflagen im Hinblick auf Sicherheit und Emissionsschutz. Natürlich wird er auch den Schornsteinzug überprüfen und sich im Laufe der Nutzungszeit um dessen Reinigung sowie gegebenenfalls um Reparaturen kümmern. Wenn Sie mit diesem Vorwissen Ihren Kamin einbauen, drohen in der Umsetzung kaum noch Pannen.
Bevor Sie Ihren Kamin einbauen können, besteht der erste Schritt in der Wahl des passenden Standorts. Falls Sie einen Kaminofen einbauen wollen, der mit Holz, Pellets oder Briketts beheizt wird, richtet sich Ihre Standortwahl nach der Position des Schornsteins im Gebäude. Denn das Gerät sollte möglichst in der Nähe des Abgassystems stehen, damit die zulässige Länge des Ofenrohres nicht überschritten wird. Zudem gibt es weitere Vorschriften zur Verbindungsleitung zwischen Kaminofen und Schornstein.
Ofen-Anschluss
Heißer Tipp!
In Ihrem Haus ist kein Schornstein vorhanden? In der Regel ist es möglich, das Gebäude mit einem außenliegenden Edelstahlschornstein nachzurüsten.
Bei Ihrer Entscheidung, wo Sie den Ofen anschließen werden, spielen auch die gesetzlichen Brandschutzvorgaben eine Rolle. Zu brennbaren Materialien sind für den Kamin Mindestabstände einzuhalten, ebenso für das Ofenrohr. Wenn Sie Ihren Kamin einbauen, müssen Sie diese Vorgaben unbedingt beachten. Falls der Kaminofen auf brennbaren Materialien wie Holzdielen oder Teppichboden steht, schreibt das Gesetz außerdem eine Funkenschutzplatte vor.
Falls vom Hersteller nicht anders vorgegeben, müssen Sie beim Kaminofeneinbau folgende Abstände einhalten:

  • 80-100 cm Abstand zu Möbeln und anderen brennbaren Bauteilen im Strahlungsbereich
  • 30 cm seitlich der Feuerraumöffnung
  • 20 cm Wandabstand
 
Für die Funkenschutzplatte gelten folgende Vorgaben:

  • 30 cm breiter als der Ofen an beiden Seiten
  • an der Front des Ofens galten bisher 50 cm als ausreichend, hat die Tür des Kaminofens jedoch einen größeren Radius beim Öffnen, muss die Funkenschutzplatte dementsprechend größer sein.
Skizze Abstände Kaminofen
Heißer Tipp! Der Abstand zur Wand lässt sich verringern, wenn Sie diese mit isolierenden Kalziumsilikatplatten verkleiden.
Der nächste Arbeitsschritt beim Kamin Einbauen besteht im Setzen des Rauchrohranschlusses an den Schornstein. Hierfür messen Sie aus, wie hoch der Ofen samt Funkenschutzplatte ist und welche Rohrlänge benötigt wird.

Im Detail bedeutet das:

  1. Ofen und Funkenschutzplatte an geplantem Platz aufstellen
  2. Ofenrohr zusammenstecken und am Ofen anbringen
  3. Die Stelle, an der das Ofenrohr mittig auf den Schornstein trifft, mit Umriss an der Wand markieren
  4. An markierter Stelle das Wandfutter einbauen.
Umrisse eines Ofenrohres werden an die Wand gezeichnet
Wenn Sie alle Vorbereitung getroffen haben, können Sie endlich Ihren Kaminofen anschließen. Orientieren Sie sich dabei an der Bedienungsanleitung des Herstellers. Prinzipiell ist dies jedoch der einfachere Teil.

  1. Ofen auf der Funkenschutzplatte in endgültige Position bringen
  2. Ofen waagerecht ausrichten
  3. Das richtig zusammengesteckte Rauchrohr am Ofen anbringen
  4. Rauchrohr mit Wandfutter verbinden
  5. Falls vorhanden Abdeckung und Seitenteile des Ofens montieren
Nach dem Kamin-Anschließen muss das Projekt durch einen Schornsteinfegermeister abgenommen werden. Der Experte prüft, ob der Einbau und der Anschluss sachgerecht vorgenommen wurden und dabei alle gesetzlichen Bestimmungen eingehalten wurden. In unserem Beitrag: Darf man einen Kaminofen ohne Abnahme betreiben? erfahren Sie, was passiert, wenn Sie die Abnahmepflicht ignorieren.
Inbetriebnahme
Unabhängig davon, ob Sie selbst Ihren Kaminofen anschließen oder diese Arbeit einem Fachmann übertragen: Zum fachgerechten Kaminofen-Einbau gehört auch das richtige Anheizen und Einbrennen des Kamins. Der Ofenkörper von neuen Kaminen ist mit einer Lackschicht überzogen. Nach dem Aufbau muss sie in die Oberflächen eingebrannt werden und anschließend härten. Außerdem stellt sich während des Einbrennens das Material des Ofens auf die Hitzebelastung ein. Sehr wahrscheinlich werden Sie deshalb während der ersten Brennvorgänge in Ihrem Kaminofen knackende und knisternde Geräusche hören und einen unangenehmen Geruch wahrnehmen.
Wissen

Kaminofen richtig heizen: 7 Tipps für einen besseren Abbrand

Anleitungen

Brennholzverbrauch berechnen: Wieviel Holz sollten Sie nachlegen?

Anleitungen

Die Länge ist wichtig! Wie Sie die Ofenrohr-Länge berechnen

Gesetze

Gibt es beim Rauchrohr-Verlegen Vorschriften?

Kommentar eingeben

Max. 500 Zeichen
* Pflichtangaben