Kaminofen-Lexikon: Was bedeutet Bauart 1 und Bauart 2?

Bei Kaminöfen werden grundsätzlich zwei Bauarten unterschieden. Bauart 1 bedeutet, dass der Ofen mit einer selbstschließenden Tür ausgestattet ist. Der Betrieb ist nur bei geschlossener Tür erlaubt. Unter Bauart 2 versteht man Kamineinsätze und Kaminöfen, die wahlweise als offener Kamin oder als Ofen mit geschlossener Tür betrieben werden dürfen. Bei der Bauart 2 darf nur ein einziger Ofen an den Schornstein angeschlossen sein, während bei Kaminöfen der Bauart 1 bis zu drei Öfen über einen gemeinsamen Schornstein betrieben werden dürfen.

Kaminofen der Bauart 1 oder 2 kaufen

Kaminofen Bauart 1 - Die wichtigsten Merkmale!

Bei dieser Bauart muss der Feuerraum stets geschlossen sein. Ein Kaminofen der Bauart 1 besitzt eine selbstschließende Feuerraumtür. Die Tür muss immer geschlossen sein, außer wenn der Kaminofen gerade bedient wird. Eine Ausnahme stellen Öfen mit einer Füllöffnung dar, die nicht größer als 0,05 m² im lichten Querschnitt ist, diese Modelle dürfen auch offen betrieben werden, fallen aber trotzdem unter die Bauart A1.

Die Tür ist "selbstschließend". Das bedeutet, dass die Tür mit einem Federscharnier oder einer Zugfeder ausgestattet ist. Wenn Sie die Tür loslassen, schließt sie automatisch. Möglich sind auch Türen, die beim Herabfallen durch die Schwerkraft selbstständig schließen. Die Tür ist in jedem Fall so konstruiert, dass Bedienfehler ausgeschlossen sind. Damit ist die Sicherheit beim Betrieb vollständig garantiert.

Die Merkmale eines Kaminofens mit der Bauart 1 führen dazu, dass bei solchen Kaminöfen eine Mehrfachbelegung des Schornsteins möglich ist. Im Einfamilienhaus können Sie also im Keller, im Erdgeschoß und auf den weiteren Stockwerken bis zum Dach einen Kaminofen in der Bauart 1 anschließen. Für Mehrfamilienhäuser sind diese Öfen ebenfalls geeignet, wenn in mehreren Wohnungen Öfen an einen gemeinsamen Schornstein oder Edelstahlkamin mit einem Ofenrohr angeschlossen sind.

Ofen der Bauart 1 oder 2

Auf einen Blick:

  • Betrieb nur mit geschlossenem Feuerraum
  • Tür schließt selbstständig
  • Tür verfügt über Zugfeder oder Federscharnier
  • Ausnahme bei Öfen mit kleiner Füllöffnung
  • Geeignete Öfen für Mehrfachbelegung eines Schornsteins

Kaminofen Bauart 2 - Die wichtigsten Merkmale!

Bei der Bauart 2 handelt es sich um Kaminöfen oder Feuerstätten, die während des Betriebs wahlweise offen oder geschlossen sein können. Die Tür schließt sich nicht selbst, sondern kann offen stehen bleiben. Dazu zählen auch Kaminkassetten der Bauart 2. Diese können beispielsweise dazu genutzt werden, einen offenen Kamin umzurüsten.

Für Kaminöfen der Bauart A2 gilt: Die Feuerstätte braucht immer einen eigenen Schornstein. An den Schornstein darf nur ein einziger Ofen angeschlossen sein. Wenn Sie im Einfamilienhaus eine Kombination planen, zum Beispiel eine offene Feuerstelle im Wohnzimmer im Erdgeschoß und ein Kaminofen im ersten Stock, sind zwei separate Schornsteine notwendig oder ein zweizügiger Schornstein. Der Betrieb eines Ofens mit der Bauart A2 hat einen erheblich höheren Bedarf an Verbrennungsluft. Die Abluft muss zügig abgeleitet werden, deshalb ist ein eigener Schornstein zwingend erforderlich.

Auf einen Blick:

  • Betrieb offen oder geschlossen möglich
  • Eigener Schornstein notwendig
  • Pro Schornstein nur ein Ofen erlaubt
  • Ausreichende Luftzufuhr notwendig

Welche Vorteile bieten Kamine der Bauart A1 und A2?

Je nachdem für welche Bauart Sie sich entscheiden, profitieren Sie von verschiedenen Vorzügen. So haben Sie bei Öfen der Bauart 1 (auch A1 genannt) die Möglichkeit Ihren Schornstein mehrfach zu belegen. Dies kann in Mehrfamilienhäusern, aber auch in Ihrem Eigenheim wichtig sein. Wenn Sie beispielsweise mehrere Zimmer mit einem Kaminofen ausstatten wollen, ohne dass Sie einen weiteren Schornstein legen wollen. Darüber hinaus minimiert die selbstschließende Tür das Risiko, dass Sie einmal vergessen die Brennraumtür richtig zu schließen. So ist es beinahe ausgeschlossen, dass Rauch oder Funken in Ihren Wohnraum gelangen. Gerade in gut isolierten Häusern (z.B. Passiv- oder Niedrigenergiehaus) kann eine selbstschließende Brennraumtür vorgeschrieben sein, damit kein gefährlicher Unterdruck entsteht, der den Rauch in den Aufstellraum zieht.


Diese Vorsichtsmaßnahmen sind jedoch nur notwendig, wenn die Gefahr - beispielsweise durch eine im gleichen Raum angeschlossene Dunstabzugshaube oder Lüftung - besteht, dass dem Aufstellraum zu viel Luft entzogen wird. Kaminöfen der Bauart 2 (oder auch A2) sind deshalb keine schlechtere Option. Wenn der Aufstellraum groß genug und ausreichend Sauerstoff vorhanden ist, können Sie auch Öfen der Bauart 2 problemlos betreiben. Diese bieten den Vorteil, dass die Tür offen stehen bleiben kann. Dadurch wird das Nachlegen von Brennholz erleichtert, das Sie die Tür nicht die ganze Zeit aufhalten müssen. Darüber hinaus können Sie ihn sogar offen betreiben. Aber Achtung: Bei offenen Kaminen gibt es einige Vorschriften zu beachten!

So entscheiden Sie sich für die richtige Bauart!

Für Kaminöfen gelten bestimmte Normen. Die DIN 18891 die Norm für "Kaminöfen für feste Brennstoffe", zur Anwendung kommt auch die DIN 18896. Die europäische Norm EN 13240 ist ebenfalls gebräuchlich. Auf dem Typenschild muss das Ü-Zeichen angegeben sein, das die Übereinstimmung mit der Norm nachweist. Der Kaminkehrer muss den Ofen nach der Installation abnehmen.



Raumluftunabhängige Kaminöfen der Bauart 1 finden:





Welche Bauart für Sie die geeignete ist, richtet sich nach Ihren Wünschen, ob Sie einen geschlossenen Kaminofen oder eine offene Feuerstätte bevorzugen. Ob Sie den geplanten Kaminofen tatsächlich installieren können, richtet sich nach den baulichen Voraussetzungen. Wenn Sie selbst bauen, können Sie bereits bei der Planung auf die spätere Ofensetzung eingehen und einen zweiten Schornstein oder einen zweizügigen Kamin einplanen. Anders sieht es dagegen aus, wenn Sie in einem Mehrfamilienhaus wohnen. Der Betrieb eines Kaminofens ist grundsätzlich auch in einem gemieteten Objekt möglich, wenn die Voraussetzungen beim Gebäude stimmen. Das heißt: Wenn es sich um Öfen der Bauart 1 handelt, sind bis zu drei Öfen pro Schornstein erlaubt. Offene Feuerstellen sind in der Mietwohnung meistens nicht erlaubt. Es gibt jedoch Kaminöfen mit einem großzügig verglasten Feuerraum, die optisch ähnlich reizvoll sind wie offene Kamine.

Es kommt darauf an, welchen Zweck Sie verfolgen. Legen Sie großen Wert auf die Ausstrahlung eines offenen Feuers? Oder möchten Sie überwiegend mit dem Kaminofen heizen? Öfen der Bauart 2 im offenen Betrieb sind nicht als Dauerheizung geeignet. Während des Betriebs muss die Feuerstätte überwacht werden. Die Luft im Raum verbraucht sich wesentlich schneller, Sie müssen also auch auf eine gute Belüftung achten.

Sie finden uns auch auf:

Weitere Ratgeber für Sie:

Dauerbrand vs. Zeitbrand: Worin besteht der Unterschied?
Dauerbrand und Zeitbrand bezeichnen bei einem Kamin verschiedene Prüfvorgaben und die Brennstoffeignung. Der Dauerbrandofen ist für den Betrieb mit Kohle optimiert, während der Zeitbrandofen nur mi...
Mehr lesen

Kamin planen leicht gemacht: Unsere Checkliste für Ihren Traumkamin!

Ein wohlig knisterndes Kaminfeuer ist für viele der Inbegriff von Gemütlichkeit. Doch bevor Sie Ihren Kaminofen das erste Mal anfeuern können, ist es oft ein langer Weg. Mit dieser Checkliste mö...

Mehr lesen
Veröffentlicht am 17.07.2018 11:09 | 0 Kommentare

Kommentar eingeben

Max. 500 Zeichen
* Pflichtangaben
×