Veröffentlicht am 20.07.2018 10:10 | 0 Kommentare
Schritt für Schritt Anleitung zum Kamineinsatz einbauen
Sie haben die Wahl, ob Sie einen Fachmann beauftragen oder den Kamineinsatz selbst einbauen. Das Ziel ist klar: Ihr Kamin soll heimelige Wärme verbreiten. Dazu sind verschiedene Voraussetzungen zu erfüllen, denn das Heizen mit Feuer muss sicher für Sie, aber auch für Nachbarn sein. Ist das der Fall, sparen Sie Energiekosten und heizen zudem umweltfreundlich und nachhaltig. Indem Sie in Eigenregie Ihren Kamineinsatz einbauen, bedeutet das eine weitere Kostenersparnis. Im Folgenden erhalten Sie eine Anleitung, wie Sie Schritt für Schritt einen Kamineinsatz selbst aufbauen. Diese dient als Ergänzung zur Bauanleitung des gewählten Modells.
Inhalt:
Voraussetzung & Vorbereitung
Bevor Sie einen Kamineinsatz einbauen, sind einige Überlegungen anzustellen. Das betrifft die Auswahl eines geeigneten Modells und diesbezüglich eine Abstimmung auf die Gegebenheiten vor Ort. Anschließend kann es losgehen.
Zunächst müssen die örtlichen Voraussetzungen geprüft werden. Es muss ein Schornstein vorhanden sein, weiterhin ist ein geeigneter Untergrund erforderlich. Gegebenenfalls ist dessen Tragfähigkeit zu berücksichtigen. Weiterhin sind Sicherheitsabstände einzuhalten, wenn Sie Ihren Kamin selbst einbauen. Ansprechpartner ist der Schornsteinfeger. Er kennt die örtlichen Brandschutzbestimmungen, nimmt den Schornstein unter die Lupe und kann Angaben zum möglichen Leistungsspektrum Ihres Kamins machen. Dabei geht es darum, dass der Abzug der Abgase gewährleistet ist und keine übermäßige Feinstaubbelastung entsteht. Auch über die Beschaffenheit von Boden und Wänden sowie eventuell erforderliche Maßnahmen können Sie sich mit ihm unterhalten, bevor Sie sich für ein Modell entscheiden und Ihren Kamineinsatz einbauen. Soll es sich um einen wasserführenden Kamineinsatz handeln, sind ferner selbstverständlich auch hier die Anschlussmöglichkeiten und Vorschriften zu berücksichtigen, bevor Sie Ihren Kamineinsatz selbst aufbauen.
Je nach Beschaffenheit des Fußbodens ist eine Dämmung notwendig. Zu diesem Zweck erhalten Sie auf ofenseite.com hitzebeständige Kalziumsilikatplatten. Bevor Sie den Kamineinsatz selbst einbauen, ist neben dem direkten Untergrund auch die Umgebung vor Funkenflug zu schützen. Das geschieht über einen feuerfesten Belag oder ebenfalls mittels einer Kamin-Funkenschutzplatte. Dämmplatten und Brandschutzsets dienen außerdem dem Schutz der Umgebung, insbesondere der Wände. Prüfen Sie den Lieferumfang, bevor Sie einen Kamineinsatz zum Selbst-Einbauen erwerben - bei einigen Modellen zählt eine Wärmedämmung zum Lieferumfang.
Anleitung
Nach sorgfältiger Vorbereitung haben Sie sich für einen Kamineinsatz zum selbst einbauen entschieden, dessen Leistung und Eigenschaften auf den Schornstein und die Sicherheitsvorschriften ausgerichtet sind sowie gegebenenfalls für eine feuerfeste Umgebung gesorgt.
Schritt 1 - Sockel errichten & Kamineinsatz platzieren
Da beim Kamineinsatz-Einbauen alles genau passen muss, zeichnen Sie nun die Umrisse auf dem Boden ein. Nachdem alle Positionen markiert sind, ist der Sockel anhand einer Umrissskizze zu erstellen. Möglicherweise ist ein solcher an passender Stelle bereits vorhanden - dann gehen Sie direkt zum nächsten Schritt über: Mit tatkräftiger Unterstützung wird der Kamineinsatz passgenau darauf positioniert. Überprüfen Sie die korrekte Ausrichtung mit einer Wasserwaage und justieren Sie die Konstruktion gegebenenfalls mit entsprechendem Werkzeug waagerecht aus. Jetzt können Sie endgültig den Kamineinsatz selbst einbauen. Werfen Sie gelegentlich einen Blick in die Anleitung, die exakt erläutert, wie Sie Ihren Kamineinsatz selbst einbauen, und worauf Sie genau achten müssen.
Kamineinsatz selber einbauen & verkleiden

Schritt 2 - Rauchabzug für den Kamineinsatz einbauen

Entweder ist bereits ein Schornsteinanschluss vor Ort oder Sie stellen den Anschluss mit einem Wandfutter selbst her. Sind alle Anschlüsse korrekt gesetzt, können Sie nun das Rauchrohr für den Kamineinsatz selbst einbauen. Dazu stecken Sie alle benötigten Ofenrohrteile zusammen und verbinden diese mit dem Rauchrohrstutzen des Kamineinsatzes und der vorbereiteten Schornsteinöffnung an der Wand. Ist bereits ein Schornsteinanschluss vorhanden, überprüfen Sie nochmals, ob dessen Maße mit den Rohrmaßen übereinstimmen. Andernfalls ist das gar kein Problem, denn Rohrteile, entsprechende Verjüngungen und Erweiterungen finden Sie neben weiterem Zubehör auf ofenseite.com.
Schritt 2 - Rauchabzug für den Kamineinsatz einbauen

Schritt 3 - Kamineinsatz verkleiden & Kamindekor aufbringen

Zum Projekt zählt abschließend auch die Verkleidung des Kamineinsatzes. Wiederum ist feuerfestes Material erforderlich, das zudem den gewünschten optischen Effekt erfüllen soll. Bei der inneren Verkleidung des Feuerraums dagegen sind vor allem funktionale, sicherheitsrelevante Aspekte zu beachten. Experten auf ofenseite.com sind Ihnen gerne bei der Auswahl behilflich und beraten Sie hinsichtlich der Umsetzung. Die Bedienungsanleitung des Kamineinsatzes gibt ebenfalls detaillierte Informationen zum Modell, die erforderlichen Werkzeuge und geeignetes Zubehör.

Schritt 4 - Abnahme durch den Schornsteinfeger

Zuguterletzt ist noch die endgültige Abnahme durch den Schornsteinfeger erforderlich. Ohne diese Genehmigung durch den zuständigen Kaminkehrer dürfen Sie Ihren Kamineinsatz nicht in Betrieb nehmen. Hat er sein "ok" gegeben, können Sie Ihren selbstgebauten Ofen das erste Mal anfeuern. Selbst einen Kamineinsatz einzubauen und in Gang zu bringen, ist eine echte handwerkliche Leistung, auf die Sie stolz sein können.
Schritt 4 - Abnahme durch den Schornsteinfeger
Wissen

Kamineinsatz Hersteller im Überblick - Welche Marken überzeugen?

Anleitungen

So verkleiden Sie Ihren Kamineinsatz mit Grafitplatten von Brula!

Wissen

Wasserführender Kamineinsatz - Wie wird er angeschlossen?

Wissen

Schwenk- oder Schiebetür: Was ist besser bei einem Kamineinsatz?

Kommentar eingeben

Max. 500 Zeichen
* Pflichtangaben