Braucht man für einen Gaskamin einen Schornstein?

Veröffentlicht am 24.02.2020 08:00 | 0 Kommentare
geschlossener Gaskaminofen
Man kann Holz verbrennen, Pellets, Bioethanol, Öl, Kohle - und natürlich auch Gas. Ein Kamin, der Erd- oder Propangas verbrennt, kann mit moderner Optik für Wärme im Raum sorgen. Im besten Fall können Sie sich sogar den Schornstein sparen. Warum das so ist und wie Sie sicherstellen, einen schornsteinlosen Kamin auf Gasbasis zu erwerben, erklären wir Ihnen jetzt.
Wie der Name schon sagt, verbrennt dieser Kamin für die Erzeugung einer Flamme keine Festbrennstoffe wie Holz, sondern Gas. Da dieser fossile Brennstoff für das Auge nach "nichts" aussieht, existieren viele Modelle, die beispielsweise mit Imitaten von Holzscheiten die Illusion von Feuer aufrechterhalten. So sieht es so aus, als würde Feuerholz brennen, obwohl es nur die Flamme des Gasgemisches ist. Für das typische orangegelbe Leuchten von Feuer, wie es beim Verheizen von Holzelementen entstehen, wird noch ein wenig Sauerstoff beigemengt, damit das Auge am Ende auch vom Ofen überzeugt ist. Aufgrund dieses recht einfachen Systems können Gaskamine in unglaublich vielen Designs, Formen und Farben vom Hersteller angeboten werden. Offen, geschlossen oder wie auch immer: Sie haben beim Modell die freie Wahl.

Verheizt wird entweder Erdgas oder Flüssiggas, dafür kommt dann meistens Propan zum Einsatz. Wohnräume im Haus dürfen laut Gesetz Gasflaschen mit einem Volumen von 11 Kilogramm Gasgemisch beherbergen, was in etwa 25 Stunden Dauerbetrieb entspricht. Großer Vorteil: Manch ein Gaskaminofen kann ohne Schornstein betrieben werden.
Gaskamin mit Feuerholzimitat
Gaskamin ohne Schornstein?
Ein Kamin braucht immer auch einen Schornstein - oder? Dieser Kamin zeigt uns, dass das nicht unbedingt der Fall sein muss: Mit einem Ofen der Klassen A oder AS umgehen Sie diese Regel nämlich vollständig: Diese Typen schaffen es, das Gas praktisch vollständig zu verarbeiten. Wo vollständig verbrannt wird, fallen auch keine Abgase an - sodass der Bedarf nach einem Schornsteinsystem schlichtweg nicht gegeben ist.

In der Praxis unterscheiden sich die beiden Gaskamin-Klassen wie folgt:
Öfen und Kamine, die in die Klasse A gehören, weisen eine sehr niedrige Belastungsgrenze auf. Das bedeutet, dass beispielsweise Giftstoffe wie Kohlendioxid in so geringer Menge auftreten, dass kein Anschluss an einen Schornstein notwendig ist. Der typische gasbetriebene Küchenherd ist ebenfalls ein Ofen der Klasse A.
Diese Kamine haben eine wesentlich höhere Belastungsgrenze, was theoretisch gefährlich für den Anwender werden kann. Aber: Ein technisches Detail am Gaskamin - der Kohlendioxid-Stopp - verhindert, dass gefährliche Gase austreten. So sind auch AS-Gaskamine für die Nutzung ohne Schornsteinsystem geeignet.
Achtung: Wohlgemerkt: "Einfach so" sollten Sie sich trotzdem keinen Ofen in die Wohnung stellen. Fragen Sie sicherheitshalber immer einen regionalen (Bezirks-)Schornsteinfeger, um jede Möglichkeit einer falschen Installation auszuschließen und herauszufinden, welche Vorschriften bei Ihnen gelten.
Gaskamine mit Abzug
Wenn ein Gaskamin über einen Abzug verfügt, dann handelt es sich meistens einfach nur um einen kombinierten Kanal für Zu- und Abluft, der durch die Außenwand führt. Viele Hersteller bieten diese speziellen LAS-Systeme extra für Ihre Gasöfen an. Der Anschluss an diese Kanäle erfolgt durch einen Fachmann, anschließend kann das System sofort in jedem Raum betrieben werden. Einen Schornstein, den der Schornsteinfeger reinigen müsste, gibt es nicht. Das liegt letztendlich übrigens auch daran, dass Abgassysteme darin mit Feinstaubfiltern ausgestattet sind. Sie fangen auch die winzigsten Partikel auf und sorgen dafür, dass die Luft nicht mit Rückständen nach außen entweichen muss. Sie ist praktisch genauso sauber wie das, was Sie gerade einatmen.
Heizleistung eines Gaskamins
Die Heizleistung von Gaskaminen für private Räumlichkeiten variiert zwischen 3 und 9 kW. Theoretisch können Sie mit einem solchen Kamin also ähnlich heizen wie mit einem normalen Holzofen. Mittels der Gaszufuhr können Sie natürlich auch regeln, wie warm Sie es gerade brauchen. Allerdings benötigen Sie gerade für die Geräte mit einer annehmbaren Heizleistung wiederum eine entsprechende Abgasleitung.
Vor- und Nachteile Gaskamin
Wie jede Kaminart bietet auch der Gaskamin diverse Vor- und Nachteile, die sich wie folgt äußern:
  • platzintensive Lagerung von Holzscheiten, Pellets und Co. entfällt 
  • unzählige moderne Designs und Outdoorvarianten 
  • kein Feinstaub - ideal für Allergiker
  • Effizienz bei offenem Feuer nur gering (Wirkungsgrad etwa 15 %)
  • Preise für Gaskamin & Brennstoff hoch und vom Weltmarkt abhängig
  • nicht nachhaltig, da fossiler Brennstoff
Technik

Kamin ohne Schornstein: Welche Möglichkeiten gibt es?

Wissen

Kamin ohne Holz: Gibt es Alternativen zum Brennholz?

Wissen

Die 10 besten Kaminofen Hersteller & Marken!

Wissen

Kleiner Kaminofen: Ofen für kleine Räume finden!

Kommentar eingeben

Max. 500 Zeichen
* Pflichtangaben