Unser Ratgeber für Sie

Reform der Gebäudeförderung: Fördersätze sinken stark

Veröffentlicht am 29.07.2022 10:44 | 0 Kommentare
Abzeichen Zulassungen

Mit der Neuausrichtung der BEG Sanierungsförderung am 27. Juli 2022 treten kurzfristig massive Änderungen bei den förderfähigen Anlagen und den Fördersätzen in Kraft. So sinken die Fördersätze im Schnitt um 5 bis 10 Prozentpunkte, bei Biomasseanlagen fallen die Kürzungen mit 25 Prozent drastischer aus. Förderungen für Heizungsanlagen auf Basis fossiler Brennstoffe sowie der iSFP Bonus auf Heizungsanlagen entfallen komplett.

Inhalt:


Energetische Sanierung: Was wird nicht mehr gefördert?


Förderstopp für Gasheizungen

Mit der Reform der BEG-Maßnahmen wird die Förderung gasbetriebener Heizungsanlagen und die damit einhergehenden Umfeldmaßnahmen komplett aufgehoben. Das betrifft auch die bis vor kurzem geförderten Gas-Brennwertheizungen „Renewable Ready“, Gas-Hybridheizungen und gasbetriebene Wärmepumpen.

iSFP Bonus entfällt größtenteils

Auch die Gewährung des iSFP Bonus wird drastisch eingeschränkt und entfällt für alle Anlagen zur Wärmeerzeugung. Angerechnet wird der Bonus nur noch für Sanierungsmaßnahmen im Bereich Gebäudehülle, Anlagentechnik und Heizungsoptimierung.

Neu: 10 % Heizungs-Tausch-Bonus


Die bisher geltende Austauschprämie für Ölheizungen wird durch einen Heizungs-Tausch-Bonus ersetzt und auf weitere fossile Heizanlagen ausgeweitet. Gefördert wird jetzt auch der Austausch von:

  • funktionstüchtigen Öl-, Kohle- und Nachtspeicherheizungen
  • funktionstüchtigen Gasheizungen, wenn deren Inbetriebnahme zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens 20 Jahre zurückliegt
  • für Gasetagenheizungen, unabhängig vom Zeitpunkt der Inbetriebnahme

Der Bonus wird jedoch nur gewährt, wenn nach dem Austausch der alten Heizungsanlage das Gebäude nicht mehr mit fossilen Brennstoffen beheizt wird. Des Weiteren gilt der Bonus nicht für die Errichtung von Solarkollektoranlagen sowie die Errichtung, den Umbau oder die Erweiterung eines Gebäudenetzes.

Heizungstauschbonus

Fördersätze: was jetzt gilt


Einzelmaßnahme Basis-
Zuschuss
iSFP-Bonus Heizungs-Tausch-Bonus Wärmepumpen-Bonus Fördersatz maximal Fach-
Planung
Solarthermie

25 %

/

/

/

25 %

50 %

Biomasse

10 %

/

10 %

/

20 %

/

Wärmepumpe

25 %

/

10 %

5 %

40 %

/

Innovative Heizungstechnik

25 %

/

10 %

/

35 %

/

EE-Hybrid ohne Biomasse

25 %

/

10 %

5 %

40 %

/

EE-Hybrid mit Biomasse

20 %

/

10 %

5 %

35 %

/

Wärmenetzanschluss

25 %

/

10 %

/

35 %

/

Gebäudenetzanschluss

25 %

/

10 %

/

35 %

/

Gebäudenetz Errichtung / Erweiterung

25 %

/

/

/

25 %

/

Gebäudehülle

15 %

5 %

/

/

20 %

/

Anlagentechnik

15 %

5 %

/

/

20 %

/

Heizungsoptimierung

15 %

5 %

/

/

20 %

/


Förderung im Neubau

Änderungen bei der Neubauförderung wird es ab Januar 2023 geben. Das aktuelle Programm in diesem Bereich "EH 40 Nachhaltigkeit" läuft bis zum Jahresende mit Folgeanpassungen weiter.

Übergangsfristen für Anträge bei BAFA und KfW


Bei der KfW-Bank wurden die Förderbedingungen für Anträge auf Komplettsanierungen mit sofortiger Wirkung angepasst. Die neuen Förderungen gelten somit ab dem 28. Juli 2022.

Für die BAFA Änderungen zu den BEG Einzelmaßnahmen gilt eine Übergangsfrist bis einschließlich 14. August 2022. Die neuen Richtlinien treten ab dem 15. August in Kraft.

Einfachere Antragsstellung


Komplettsanierungen werden nur noch über die staatliche Förderbank KfW gefördert. Allerdings entfällt hier die Kreditförderung für einzelne Maßnahmen sowie das Zuschussprogramm.

Die Förderung einzelner Sanierungsmaßnahmen aus dem Teilprogramm BEG Einzelmaßnahmen übernimmt vollständig das BAFA.

Weitere interessante Themen für Sie!

Wissen

Wasserführender Pelletofen und Solar: Ein gutes Team!

Zum Artikel >>

Wissen

Holzvergaser mit Solar: die effiziente Kombination

Zum Artikel >>

Wissen

Doppelter Gewinn durch Förderung für Solar-Anlagen

Zum Artikel >>

Kommentar eingeben