BAFA Förderung für Holzvergaser: So bekommen Sie den Zuschuss

Veröffentlicht am 14.11.2019 08:00 | 2 Kommentare
Sparschwein mit Münzen und kleiner Pflanze
Sie wollen weg von fossilen Brennstoffen und künftig mit erneuerbaren Energien heizen? Eine Investition in eine neue Holzheizung mit Holzvergaserkessel wäre da eine zeitgemäße und effiziente Option. Und richtig lohnend wird eine solche Umrüstung, wenn Sie einen Zuschuss durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erhalten. Wir sagen Ihnen, in welchem Rahmen Sie Ihre Holzheizung fördern lassen können, wie hoch die Förderung ausfällt und was Sie bei der Beantragung der BAFA-Förderung unbedingt beachten müssen.

Inhalt:
Änderungen seit 01.01.2020
Seit Beginn des Jahres 2020 gelten beim BAFA neue Förderkonditionen. Statt wie bisher fester Geldbeträge pro Anlage und diverser zusätzlicher Bauteile werden jetzt die förderfähigen Kosten mit einem festen Anteil übernommen. Bei Scheitholzvergaserkesseln handelt es sich hier um einen Anteil von 35 % der förderfähigen Kosten. Wenn die neue Holzheizung eine mit Öl betriebene Heizung ablöst, werden sogar 45 % gefördert. 
Förderungsvoraussetzungen
Die BAFA-Förderung gibt es auf Antrag für den Einbau einer förderfähigen Holzheizung mit Holzvergaserkessel zwischen 5 und 100 Kilowatt Nennwärmeleistung. Dabei muss die neue Anlage über einen Speicher von mindestens 55 l pro kW Nennwärmeleistung verfügen. Zuschüsse zu den Kosten der Holzheizung gibt es sowohl für Bestandsgebäude als auch für Neubauten. Bei Neubauten werden allerdings nur Anlagen mit zusätzlichen Einrichtungen zur Partikelabscheidung aus dem Abgas oder zur Brennwertnutzung gefördert. Mit letzteren wird zusätzlich Wärme aus der Kondensation der Abgase der Holzheizung gewonnen. Zusätzliche Förderung gibt es für die Kombination einer Holzheizung mit einer förderfähigen Anlage mit Sonnenkollektoren oder Wärmepumpe in einem neuen oder bereits bestehenden Gebäude.
Förderungshöhe bis 2020
Bei der BAFA-Förderung für Holzvergaser gibt es verschiedene Förderungsstufen, welche die Nutzung von erneuerbaren Energien auf unterschiedliche Weise ankurbeln sollen:
Wenn Sie Ihre bestehende Heizungsanlage gegen eine Holzheizung mit Vergaserkessel austauschen möchten, dann können Sie die sogenannte Basisförderung in Höhe von 2000 Euro pro Anlage beantragen. Zuschüsse über die Basisförderung gibt es jedoch nur bei Bestandsgebäuden - es muss also ein Austausch einer vorhandenen Heizungsanlage erfolgen.
Beim Einbau eines Scheitholzvergaserkessels mit zusätzlicher Brennwertnutzung können Sie in einem Bestandsbau 4500 Euro, im Neubau 3000 Euro aus der sogenannten Innovationsförderung erhalten. Bei Neueinrichtung eines Pufferspeichers erhöhen sich diese Beträge auf 5250 Euro bzw. 3500 Euro. Versehen Sie Ihre Holzheizung mit einem Partikelabscheider, dann greift Ihnen das BAFA mit Zuschüssen aus dem gleichen Topf finanziell unter die Arme: mit 3000 Euro Förderung im Gebäudebestand, mit 2000 Euro beim Neubau.
Im Rahmen der sogenannten Zusatzförderung können Sie dann noch jeweils 500 Euro Zuschuss erhalten, wenn Sie Ihren Holzvergaser mit einer Sonnenkollektoranlage oder Wärmepumpe kombinieren. Die gleiche Förderung gibt es bei Anschluss der Holzheizung an ein Wärmenetz.
Das Bundesamt für Ausfuhrkontrolle weist in seinen Publikationen darauf hin, dass ein Antrag auf Förderung zwingend vor dem Abschluss eines Kaufvertrages bzw. der Bestellung einer Holzheizung mit Vergaserkessel erfolgen muss. Warten Sie also die Eingangsbestätigung des Amtes ab, bevor Sie eine Bestellung aufgeben und die Maßnahme starten. So sind Sie sicher, dass der Antrag auf Förderung bei der Behörde angekommen ist und bearbeitet wird. Den Antrag auf Fördermittel können Sie übrigens nur online über das Online-Portal des BAFA stellen. Bei der Bearbeitung des Antrages überprüft das Amt auch, ob Sie weitere Fördermittel von anderer Stelle für die Heizung erhalten. Dabei gilt in der Regel, dass Sie dieselbe Investition nicht von zwei oder mehr Stellen fördern lassen können.
Mann füllt Förderantrag am Laptop aus
Sparen mit der KfW
Diese Regel gilt grundsätzlich auch für eine Förderung durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Es gibt allerdings eine interessante Ausnahme, auf die das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hinweist. Wenn Sie für den Austausch Ihrer alten Heizungsanlage gegen eine Heizung mit Holzvergaser Zuschüsse des BAFA erhalten, dann können Sie dennoch das Spezialprogramm "Energieeffizient Sanieren - Ergänzungskredit" der Förderbank für dieselbe Investition nutzen. Über dieses Spezialprogramm wird als Förderung ein Kredit bis zu 50.000 Euro pro Wohnung angeboten. Derzeit mit 0,78% effektivem Jahreszins und bis zu 10 Jahren Kreditlaufzeit bei festem Zinssatz (Stand September 2019). Wenn Sie keine Förderung der BAFA für Ihre Holzheizung beantragen, dann ist vielleicht ein Blick auf andere Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau lohnenswert. So gibt es zum Beispiel das Programm "Energieeffizient Sanieren - Investitionszuschuss". Hierüber können Sie einen Förderzuschuss für die Sanierung Ihres Hauses zur energieeffizienten Immobilie oder für eine einzelne energetische Maßnahme beantragen. Informationen und Merkblätter dazu finden Sie unter www.kfw.de, auch die nötigen Formulare zur Beantragung einer Förderung sind dort online verfügbar.
Wissen

Gut zu wissen: BAFA Förderung für wasserführende Pelletöfen!

Wissen

Was nützt eine Lambdasonde im Holzvergaser?

Technik

Wie funktioniert ein Holzvergaserkessel?

Technik

Holzvergaserkessel reinigen & betriebsbereit machen

Kommentare

Hallo, bei den förderfähigen Kosten unter Punkt 2. Brennstoffaufbewahrung im BAFA Merkblatt zu förderfähigen Kosten, werden Flüssiggastanks, Bunker und Lagerräume für Biomassepellets und Hackschnitzel sowie Silos genannt. Ist auch ein zu errichtender Holzunterstand (ähnlich Carport) als Lagerort förderfähig? Danke.

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Matthias,

wenn Sie den Holzunterstand als Lagerraum für Biomassepellets deklarieren, sollte dies kein Problem sein. Jedoch entscheidet nur das BAFA über die Gewährung der förderfähigen Kosten.

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Matthias, 20.05.2020 18:52

Mein Holzvergaser ist nun 6 Jahre alt ich bekam auch eine Förderung aber der Ofen schafft nie die vorgeschriebenen Werte, nun meine Frage, wenn ich einen neuen Ofen kaufe und der ist förderfähig bekomme ich dann die Förderung von dr BAFA

Antwort Redaktion ofenseite.com:

Hallo Herr Schmid,

bitte melden Sie sich direkt bei uns, damit wir Sie umfangend beraten können:

Tel.: +49 (0)9191 - 320610

Mail: info@ofenseite.com

Viele Grüße, Ihr ofenseite-Team

Schmid Martin, 27.02.2020 18:24

Kommentar eingeben

Max. 500 Zeichen
* Pflichtangaben