Kaminofen reinigen: So verpassen Sie Ihrem Kamin eine Beautykur!

Ofen reinigen

Regelmäßiges Reinigen und Pflegen erhöht die Lebensdauer Ihres Kaminofens. Man unterscheidet zwischen einer oberflächlichen Reinigung und gründlichen Reinigungsmaßnahmen inklusive der Ofenrohre. Der Schornsteinfeger ist nur für das Kamin reinigen zuständig, das Sauberhalten der Rohre und Verbindungsstücke gehört aber zu den Aufgaben des Ofenbetreibers. Einmal im Jahr, bevor die nächste Heizperiode beginnt, sollten Sie Ihren Kaminofen reinigen und wieder auf Vordermann bringen.

Bevor Sie mit der Kamin-Reinigung beginnen

Wenn Sie den Ofen gründlich reinigen möchten, ist der Sommer am besten geeignet. Der Ofen sollte immer vollständig ausgekühlt sein. In der warmen Jahreszeit ist er meist nicht in Betrieb, jetzt haben Sie Zeit, um den Ofen zu reinigen. Kleine Reinigungsarbeiten nehmen Sie ein- bis zweimal pro Woche vor. Dazu gehört, dass Sie den Aschekasten leeren und die Außenflächen abstauben. Wenn Sie den Kaminofen gründlich reinigen, kümmern Sie sich neben den Oberflächen auch um die Glasscheibe, die Brennkammer, die Schamottsteine und die Rohre.



Alles zur Reinigung & Pflege Ihres Ofens:




Bevor Sie beginnen, legen Sie alles zurecht, was Sie zum Kaminofen reinigen brauchen. Entfernen Sie Gegenstände, die sich direkt unter dem Rohr befinden. Möbel und Fußboden in der Nähe können abgedeckt werden, damit sich die Rußpartikel nicht überall ausbreiten. Sinnvoll ist ein zweites Paar Schuhe zum Wechseln, so tragen Sie Staub und Asche nicht durch das ganze Haus. ein spezieller Aschesauger ist eine gute Anschaffung. Das Saugrohr ist dünner als bei einem normalen Staubsauger, sodass Sie das Innere der Rohre bequem erreichen. Wenn Sie die Rohre abnehmen, ist je nach Konstruktion Werkzeug zum Lösen der Schrauben erforderlich. Beachten Sie auch die Hinweise des Ofenherstellers. Spezialprodukte, die extra für die Behandlung der Oberflächen geeignet sind, leisten beim Kaminofen reinigen gute Dienste.

Ansonsten brauchen Sie zum Kaminofen reinigen:

  • einen Handfeger und ein Kehrblech
  • Lappen, Schwamm, Bürste und Tücher
  • Wasser und eventuell Reinigungsmittel
  • Eimer für die Rohrreinigung
  • Zeitungspapier oder Küchenkrepp
  • Staubsauger mit Bürstenaufsatz am Saugrohr

So können Sie den Kaminofen-Korpus von außen reinigen!

Den Stahlkorpus des Kaminofens befreien Sie regelmäßig von Staub. Wenn Staub auf der Oberfläche heiß wird, entwickelt sich ein unangenehmer Geruch. Außerdem ist ein staubfreier Ofen wesentlich schöner anzuschauen. Gut geeignet ist ein normaler Staubsauger, wenn Sie am Ende des Saugrohrs einen Bürstenaufsatz befestigen. Nach der Staubentfernung können Sie die Oberflächen mit einem gut ausgewrungenen, nur ganz leicht feuchten Tuch abwischen. Das Ofenmaterial darf nicht richtig nass werden, weil sich sonst leicht Flugrost bilden kann. Säurehaltige, scharfe oder alkoholhaltige Putzmittel sollen zum Kaminofen reinigen nicht verwendet werden, damit der hitzebeständige Lack, mit dem der Korpus beschichtet ist, nicht angegriffen wird. Wenn Sie einen Ofen aus Gusseisen im nostalgischen Design haben, kann sich Staub in den Verzierungen festsetzen. Zum Beseitigen eignet sich eine Bürste mit weichen Borsten, mit der Sie gut in die Vertiefungen kommen. Hilfreich ist auch ein Föhn, damit pusten Sie Staubablagerungen weg.

Für mehr Durchblick: Kaminglas einfach putzen

Die freie Sicht auf das Feuer macht einen Großteil des Charmes eines Kaminofens aus. Die Rußschicht, die sich auf der Glasscheibe ablagert, muss weg, das geht am schnellsten mit Zeitungspapier oder Küchenkrepp. Feuchten Sie das Papier leicht an und tauchen Sie es in die helle Ascheschicht. Damit reiben Sie die Rußschicht unter sanftem Druck weg. Mit einem frischen, sauberen Papier beseitigen Sie Schlieren und polieren das Glas nach. Für die gründliche Säuberung der Kaminglasscheibe finden Sie auf ofenseite.com nützliche Tipps und Hinweise, wie Sie vorbeugen können.



Ruß entfernen: Brennraum & Schamottsteine reinigen

Kaminofen reinigen

In der Brennkammer können sich Rußablagerungen festsetzen, die von der Auskleidung entfernt werden müssen. Die Ursache für eine starke Rußentwicklung ist meist feuchtes Holz. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie nur trockenes Holz verwenden. Rußablagerungen können Sie mit einem Schürhaken abkratzen. Danach fegen Sie die Brennkammer aus, dafür ist auch ein Aschesauger hilfreich. Die Brennkammerreinigung ist bei der jährlichen Grundreinigung immer notwendig. Zwischendurch können Sie den Vorgang wiederholen, wenn die Rußschicht sehr dick ist - der Ofen muss aber vorher vollständig ausgekühlt sein. Wenn Sie die Schamottsteine reinigen möchten, kratzen Sie die Rußschicht mit einem Spachtel vorsichtig ab. Schamottsteine reinigen können Sie auch mit Wasser und einem Schwamm mit Kratzseite. Bevor der Ofen wieder in Betrieb genommen wird, müssen die Schamottsteine vollständig trocken sein. Den Aschekasten leeren Sie ein- bis zweimal wöchentlich, je nachdem, wie oft der Kaminofen in Betrieb ist. Wenn der Ofen keinen Aschekasten hat, kehren Sie die Asche mithilfe des Kaminbestecks aus oder Sie benutzen einen Aschesauger.

Ofenrohre säubern und vom Ruß befreien

Wenn das Holz nicht richtig brennt, sondern nur schwelt, ist das ein deutlicher Hinweis auf verrußte Ofenrohre. Der Kamin zieht nicht mehr richtig. Bei starken Ablagerungen kann es zum Rußbrand kommen. Wenn die Ofenrohre durch zuviel Rußentwicklung dicht sind, erstickt das Feuer. Der Schornsteinfeger reinigt die Rohre von oben - von unten können Sie den Kamin selbst reinigen. Das ist einmal im Jahr sinnvoll. Dafür nehmen Sie das Abgasrohr ab. Am besten sind Sie zu zweit, denn Ofenrohre sind schwer und unhandlich. Decken Sie die Umgebung mit einer Plane ab und stellen Sie einen Eimer bereit. Bei vielen Öfen sind die Rohrteile ineinander gesteckt, damit ist das Reinigen relativ einfach. Nehmen Sie die Rohrteile Stück für Stück ab. Ein Teil der Rußschicht fällt von selbst heraus, am besten in den darunter gestellten Eimer. Sie können von außen mit einem Holzstock an das Rohr klopfen, dann lösen sich weitere Schichten. Für eine ganz gründliche Säuberung saugen Sie das Rohr mit einem Aschesauger aus.



Ofenrohre mit praktischer Reinigungsöffnung bestellen:




Naturstein & Speckstein richtig reinigen

Beim Kaminofen reinigen kommt es auf die Art der Verkleidung an. Polierte Natursteine wie Marmor und Granit sowie glasierte Kacheln werden mit einem feuchten Tuch schnell wieder sauber. Ungeschliffene Steine und Speckstein sind pflegeintensiver. Beseitigen Sie Staub und Verschmutzungen immer sofort, damit nichts einbrennen kann. Gröbere Verschmutzungen können Sie mit Nassschleifpapier gut unsichtbar machen, das ist besonders bei Speckstein sinnvoll. Für die Pflege und spätere Imprägnierung empfehlen die meisten Ofenhersteller spezielle Reinigungsmittel und Imprägnierungsprodukte. Auf der Webseite von ofenseite.com finden Sie viele Tipps und Anleitungen, wie Sie den Kaminofen mit Natursteinverkleidung am besten reinigen und die Verkleidung pflegen.

Sie finden uns auch auf:

Weitere Ratgeber für Sie:

Reinigung und Wartung eines Schornsteins

Sie wollen die Reinigung und Wartung Ihres Schornsteins selbst in die Hand nehmen? Der Schornsteinfeger ist Ihnen für die wenige Arbeit zu teuer, macht nur Schmutz und kommt immer ungelegen? - N...

Mehr lesen

Holzvergaserkessel reinigen & betriebsbereit machen
Damit Sie lange Freude an Ihrem Holzvergaserkessel haben, ist eine regelmäßige Reinigung unabdingbar. Gerade vor Beginn der kalten Jahreszeit sollten Sie noch einm...
Mehr lesen

Specksteinofen gesucht? Hier bestellen!
Veröffentlicht am 12.08.2015 08:17 | 0 Kommentare

Kommentar eingeben

Max. 500 Zeichen
* Pflichtangaben