Gut zu wissen: BAFA Förderung für wasserführende Pelletöfen!

Veröffentlicht am 01.11.2019 08:00 | 0 Kommentare
Für ökologisches Heizen gibt es Förderungen
Sie denken darüber nach, einen modernen Pelletofen für Ihr Haus oder Ihre Wohnung anzuschaffen? Wäre es nicht schön, wenn Sie dabei - sozusagen als Bonbon - auch noch in den Genuss einer finanziellen Förderung kämen? Einen solchen Zuschuss gibt es tatsächlich. Allerdings nur für Öfen, die wasserführend sind. Darüber hinaus muss die Anlage weitere technische Kriterien erfüllen. Wir sagen Ihnen, welche Pelletofen Modelle durch das BAFA gefördert werden, worauf Sie bei der Beantragung beim Bundesamt achten müssen und welche Fehler Sie tunlichst vermeiden sollten.

Inhalt:
Das Kürzel BAFA steht für das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Im Energiesektor fördert dieses Amt Maßnahmen zur stärkeren Nutzung erneuerbarer Energien. Ein Förderprogramm betrifft die sogenannte erneuerbare Wärme, die durch die Verbrennung von Biomasse erzeugt wird. Biomasse, zum Beispiel Holz, ist ein nachwachsender Rohstoff, der CO2-neutral verbrannt werden kann. Es wird beim Heizen also nicht mehr CO2 frei, als bei der Erzeugung der Masse - etwa beim Wachstum des Baumes - aus der Luft gebunden wurde. Zur Unterstützung der Energiewende werden Biomasseanlagen zum Heizen mit einer Nennwärmeleistung von 5 bis 100 kW (Kilowatt) finanziell vom BAFA bezuschusst. Richtig gelesen: gefördert wird, anders als etwa bei vielen KfW-Programmen, nicht durch günstige Kredite, sondern durch Zuschüsse. Das können Biomasse-Heizkessel sein oder auch Pelletöfen. Allerdings ist nicht jeder Pelletofen förderfähig.
Sparschwein in Kuh-Form
Förderungs-Voraussetzungen
Grundsätzlich können Sie nur für Pelletöfen mit Wassertasche eine Förderung erhalten. Bei diesen förderfähigen Öfen wird nicht nur die Zimmerluft erwärmt, sondern auch Wasser aufgeheizt. Das steht dann der Zentralheizung zur Verfügung und wird in deren Warmwasserkreislauf eingespeist. Herkömmliche Kaminöfen, die wasserführend sind und an die zentrale Heizung angeschlossen werden können, werden vom BAFA nicht gefördert. Im Gegensatz zu pelletbetriebenen Öfen können Sie nämlich auch mit anderen Brennstoffen befeuert werden, die nicht ausschließlich aus Biomasse bestehen. Zur besseren Orientierung der Verbraucher hat das BAFA eine Liste aller förderfähigen Pelletofen-Modelle erstellt, die Sie auf der Webseite des Bundesamtes finden können. 
Ganz wichtig: Die Förderung greift nicht bei Erstinstallationen einer Heizung in Neubauten. Zuschüsse fließen nur für Pelletöfen, die wasserführend sind und in sogenannten Bestandsbauten betrieben werden sollen - in Gebäuden also, in denen vor mindestens zwei Jahren bereits ein Heizsystem installiert worden ist. 
Falls Sie eine Pelletheizung für Ihren Neubau planen, sollten Sie sich über Förderprogramme der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) informieren. Die KfW fördert energieeffizientes Bauen und Modernisieren durch günstige Kredite oder Zuschüsse.
Basisförderung
Wie hoch ist die BAFA Förderung für einen förderfähigen Pelletofen mit Wassertasche? Die sogenannte Basisförderung bei der Errichtung von Biomassenanlagen richtet sich nach deren Heizleistung. Pro kW installierte Nennwärmeleistung bekommen Sie einen Zuschuss von 80 Euro, mindesten jedoch 2.000 Euro pro Anlage. Bei wasserführenden Pelletöfen, deren Nennwärmeleistung 20 kW eher selten übersteigt, können Sie also mit der Mindestfördersumme von 2.000 Euro pro Anlage rechnen. Erst bei Modellen mit mehr als 25 kW greift die individuelle Berechnung der Fördersumme, die dann 2.000 Euro übersteigt. 100 kW sind die Obergrenze für die Förderung. Diese Zuschüsse betreffen die Neueinrichtung von Heizanlagen, es ist aber auch eine Förderung von Nachrüstungen an einer bestehenden Anlage möglich. 
Bonusförderung
Neben dem wasserführenden Pelletofen fördert das BAFA auch noch Erweiterungen. Möchten Sie in eine weitere klimaschützende Anlage investieren? In Kombination mit einem Pelletofen, der wasserführend ausgelegt ist, kann sich die Anschaffung von Solarthermie als sinnvoll erweisen. Wenn Sie beispielsweise Ihren Ofen auch zur Erwärmung des Brauchwassers im Haushalt nutzen möchten, dann ist das in der kalten Jahreszeit sinnvoll. Im Sommer aber ist eine Befeuerung des Pelletofens allein für die Warmwasserversorgung meist nicht praktikabel. Diese Aufgabe kann dann eine Solaranlage übernehmen. Deswegen können Sie für die Errichtung von Solarthermieanlagen eine Zusatzförderung beantragen. Die Kombination mit förderfähigen Pelletöfen (wasserführend) wird mit einer zusätzlichen amtlichen Bonusförderung von 500 Euro belohnt. Allerdings müssen förderfähige Solaranlagen bestimmte Mindestkollektorflächen aufweisen und an einen Pufferspeicher mit ausreichender Mindestkapazität gekoppelt sein. Dabei wird zwischen Anlagen, die ausschließlich der Warmwasserbereitung dienen und solchen, bei denen Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung kombiniert sind, unterschieden. Außerdem kann der Einbau staubmindernder Partikelabscheider über die Innovationsförderung des Bundesamts bezuschusst werden. Hier ist eine Förderung der Maßnahme sowohl für Gebäudebestand als auch für Neubauten möglich. 
Änderungen seit 2018
Seit 01.01.2018 können Anträge auf Förderung von Heizanlagen mit erneuerbaren Energien nur noch online gestellt werden. Anträge in Papierform werden vom BAFA nicht mehr angenommen. Benötigte Dokumente müssen daher in digitaler Form (gescannt oder fotografiert) im PDF-Format vorliegen und online hochgeladen werden. Ebenfalls seit Anfang 2018 gilt die Neuregelung, dass der Antrag auf BAFA-Förderung vor Beginn der Maßnahme, also vor Auftragserteilung oder Bestellung des Ofens, gestellt werden muss. Also zuerst den Antrag stellen und danach verbindlich bestellen. Planen und Kostenvoranschläge einholen können und sollten Sie natürlich schon vorher. Wenn Sie nicht bis zur endgültigen Entscheidung über den Förderantrag warten wollen, können Sie - auf eigenes finanzielles Risiko - nach Bestätigung des Antragseingangs beim Amt bereits mit der Maßnahme beginnen.
Unterschreiben Sie einen Kauf- oder Leistungsvertrag, bevor Sie den Antrag auf Förderung elektronisch eingereicht haben, dann wird das BAFA Ihren Antrag ablehnen. 
Wissen

Pelletofen-Preise: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen

Anleitungen

Pelletofen oder Kaminofen: Eine Frage des Geschmacks?

Wissen

Der Pelletofen: modern heizen mit nachwachsenden Rohstoffen

Wissen

Der Pelletofen rußt stark? Das können Sie tun!

Kommentar eingeben

Max. 500 Zeichen
* Pflichtangaben